Suchfunktion

49. bis 53. Kalenderwoche 2015

Datum: 25.11.2015

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Verdacht des mehrfachen Betruges und der Urkundenfälschung

 

Strafkammer 4

4 KLs 404 Js 29085/13

 

Verfahren gegen

 

Talip S., geb. 1987

Verteidiger: Rechtsanwalt Henkel, Mainz

Verteidiger: Rechtsanwalt Renner, Weiler

 

Prozessauftakt: Dienstag, 01. Dezember 2015, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 15. u. 16. Dezember 2015, jeweils 09.30 Uhr)

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe sich ab dem Sommer 2010 nach und nach das Vertrauen einer älteren Frau erschlichen, bei der er u.a. Gartenarbeiten gegen ein geringes Entgelt durchgeführt haben soll. Unter Ausnutzung ihrer Gutgläubigkeit und ihrer beginnenden Demenz soll der Angeklagte von der älteren Frau unter wahrheitswidriger Vorspiegelung seiner Rückzahlungsbereitschaft von Juli 2011 bis Juli 2012 in einer Vielzahl von Fällen zunächst kleinere, später immer größer werdende Bargeldbeträge erbeten und auch erhalten haben.

Im August 2012 soll er im Namen der Geschädigten und unter Fälschung ihrer Unterschrift bei der Postbank einen Kreditvertrag über EUR 50.000 abgeschlossen und die Auszahlung von EUR 47.000 erreicht haben. Zuvor soll er sich in betrügerischer Weise eine Vollmacht zum Abschluss des Kreditvertrages von der älteren Frau erschlichen haben.

Im Februar 2013 soll er die ältere Frau schließlich unter abermaliger Vorspiegelung seiner Rückzahlungswilligkeit dazu gebracht haben, ihm Bargeld in Höhe von EUR 18.000 auszuhändigen.

Durch das Vorgehen des Angeklagten, der das Geld u.a. zur Befriedigung seiner Spielleidenschaft eingesetzt haben soll, soll das gesamte frei verfügbare Vermögen der älteren Frau in Höhe von rund EUR 300.000 aufgebraucht worden sein.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des schweren Raubes

 

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 704 Js 13251/15

 

Verfahren gegen

 

1. Rexhep S., geb. 1994

    Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

 

2. Vlora N., geb. 1986

    Verteidiger: Rechtsanwalt Klein, Ludwigshafen

 

Prozessauftakt: Dienstag, 01. Dezember 2015, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 02., 14. u. 16. Dezember 2015, jeweils 09.00 Uhr)

 

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, zu einem nicht mehr genau feststellbaren Zeitpunkt auf der Internetplattform „mobile.de“ zum Schein einen Pkw BMW 750i zum Preis von EUR 21.000.- zum Kauf angeboten zu haben. Mit dem Kaufinteressenten R.A. sollen sich die Angeklagten auf einen Kaufpreis in Höhe von EUR 17.500 verständigt haben, wobei die Angeklagten dem Kaufinteressenten aufgegeben haben sollen, den Betrag in bar mit sich zu führen, damit der Kauf unmittelbar nach der Besichtigung durchgeführt werden könne. A.R. soll am Abend des 04.05.2015 am Hauptbahnhof in Mannheim eingetroffen sein, wobei er EUR 18.000 in bar mit sich geführt haben soll. Am Bahnhof soll ihn die Angeklagte Vlora N. empfangen und unter einem Vorwand in eine Hofeinfahrt in der Innenstadt von Mannheim gelockt haben. Dort habe - entsprechend des gemeinsamen Tatplans - der zum damaligen Zeitpunkt noch 20 Jahre alte Angeklagte Rexhep S. gewartet, der unter Einsatz eines Elektroschockgerätes versucht haben soll, dem Kaufinteressenten die Umhängetasche, in der er das Bargeld vermutet habe, zu entreißen. A.R. habe jedoch laut um Hilfe gerufen und zudem versucht zu fliehen. Der Angeklagte Rexhep S. soll ihm gefolgt sein und soll ihm mit dem Elektroschockgerät auf den Hinterkopf geschlagen haben. Auf diese Weise sei es ihm gelungen, in den Besitz der Umhängetasche zu gelangen, in der sich zwar nicht das Bargeld, dafür jedoch u.a. ein Tablet-PC der Marke Samsung befunden habe.

Der Angeklagte Rexhep S. sei daraufhin in Richtung des Polizeipräsidiums davon gelaufen. Dort habe er von zwei Polizeibeamten festgenommen werden können, die aufgrund der Hilferufe des A.R. auf das Geschehen aufmerksam geworden seien.

Die Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.   

 

Verdacht des mehrfachen Diebstahls u.a. Delikte

 

Strafkammer 6

6 KLs 204 Js 14661/14

 

Verfahren gegen

 

Igor E., geb. 1984

Verteidiger: Rechtsanwalt Eisele, Mannheim

 

Prozessauftakt: Mittwoch, 02. Dezember 2015, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 03., 04. u. 10. Dezember 2015, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe im Zeitraum vom 13.04. bis zum 05.07.2015 in Mannheim

-       in neun Fällen mit einer kurz zuvor entwendeten EC-Karte unberechtigt Geld abgehoben,

-       in vier Fällen in einem Supermarkt Alkoholika entwendet, wobei in einem Fall der Angeklagte am Verlassen des Geschäftes habe gehindert werden können,

-       in zwei Fällen die Betankung eines Kleinkraftrades erschlichen,

-       in einem Fall ein Fahrrad im Wert von EUR 300 entwendet,

-       in einem Fall versucht, ein Fahrrad im Wert von EUR 3.000 zu entwenden,

-       in zwei Fällen aus Häusern Gegenstände im Wert von mehr als EUR 250 entwendet,

-       in drei Fällen versucht, aus Häusern Gegenstände zu entwenden und

-       in einem Fall ein Kleinkraftrad geführt, obwohl er die dafür erforderliche Fahrerlaubnis nicht besessen habe.

 

Am 13.07.2015 soll der Angeklagte in Mannheim versucht haben, ein Fahrrad zu entwenden, wobei er das dazugehörige Schloss gewaltsam habe öffnen wollen. Dabei sei er von einem Passanten überrascht und gestellt worden. Der Angeklagte habe unter Vorhalten eines Schraubenziehers versucht, den Passanten zu zwingen, ihn in Ruhe zu lassen. Dieser habe dem Angeklagten zwar den Schraubenzieher abgenommen; dem Angeklagten sei dennoch die Flucht gelungen. Auf der Flucht habe er ein Kleinkraftrad entwendet und sei mit diesem in Kenntnis der fehlenden Fahrerlaubnis und trotz seines vorangegangen Betäubungsmittelkonsums davon gefahren.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste