Suchfunktion

46. bis 49. Kalenderwoche 2016

Datum: 09.11.2016

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

 

Verdacht des versuchten Totschlags

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 300 Js 11755/16

Verfahren gegen

Micah H., geb. 1974

Verteidiger: Rechtsanwalt Matzner, Mannheim

Prozessauftakt: Dienstag, 15. November 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 17., 21., 28. November, 01., 06., 08. u. 09. Dezember 2016, jeweils 09.00 Uhr)

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe am späten Abend des 17.04.2016 in stark alkoholisiertem Zustand eine Gruppe von Personen, die in der Nähe seiner Wohnung in Mannheim lautstark durch die Straße liefen, zunächst in erheblicher Weise beleidigt. Als er deshalb von einer Person aus der Gruppe angesprochen worden sei, habe er für diesen unvermittelt zweimal mit einem Taschenmesser mit zumindest bedingtem Tötungsvorsatz in dessen Oberkörper gestochen. Während ein Messerstich eher oberflächlich gewesen sei, soll der zweite Messerstich die Oberfläche der Milz verletzt haben. Dem Angeklagten sei es anschließend gelungen, in seine Wohnung zu flüchten, wo er rund eine halbe Stunde später von der herbeigerufenen Polizei festgenommen worden sei.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des Wohnungseinbruchsdiebstahls

Strafkammer 4

4 KLs 404 Js 9186/16

Verfahren gegen

1. Salvatore S., geb. 1985

   Verteidiger: Rechtsanwalt Hinney, Mannheim

2. Alexander W., geb. 1991

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Mannebach-Junge, Mannheim

Prozessauftakt: Donnerstag, 17. November 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 18. und 24. November 2016, jeweils 09.00 Uhr)

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, sie seien am Nachmittag des 24.02.2016 gemeinsam mit zwei weiteren noch nicht identifizierten Tatbeteiligten gewaltsam in eine Wohnung in Mannheim eingedrungen und hätten aus dieser ein TV-Gerät, zwei Spiele-Konsolen, fünf Videospiele, zwei Schreckschusswaffen und 100 Schuss dazugehörige Munition im Gesamtwert von EUR 1.500 erbeutet. Als die beiden Angeklagten und deren Begleiter beim Verlassen der Wohnung auf einen Zeugen getroffen seien, der sie auf das fremde Eigentum angesprochen habe, habe der Angeklagte Alexander W. den Zeugen beleidigt und dabei ein Messer in der Hand gehalten. Anschließend seien die Angeklagten und ihre Begleiter mit einem Taxi davon gefahren.

Die Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des versuchten Totschlags

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 700 Js 10314/16

Verfahren gegen

Said H. geb. 1999

Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

Prozessauftakt: Montag, 21. November 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 25., 28. und 29. November 2016, jeweils 09.00 Uhr)

Dem zur Tatzeit 20 Jahre alten Angeklagten wird zur Last gelegt, er sei am späten Abend des 03.04.2016 in einem Kinderheim in Mannheim mit einem früheren Bewohner des Heimes, der sich unbefugt dort aufgehalten haben soll, in Streit geraten. Beide sollen sich anschließend vor das Kinderheim begeben haben. Dort habe der Angeklagte überraschend ein Besteckmesser aus der Kleidung gezogen und mit diesem wiederholt auf seinen Kontrahenten eingestochen. Einer Betreuerin sei es gelungen, den Angeklagten zurück zu halten und wieder in die Räume des Kinderheims zu verbringen. Dort habe der Angeklagte jedoch eine Flasche sowie ein Besteckmesser ergriffen; anschließend habe er das Kinderheim wieder verlassen und vor dem Kinderheim die Flasche in Richtung des Kontrahenten geworfen, ohne diesen zu treffen. Zudem habe er wiederholt in dessen Richtung gestochen, wobei er ihm in einem Fall einen Stich in den Rücken versetzt haben soll. Der Betreuerin und einem weiteren Zeugen soll es schließlich gelungen sein, den Angeklagten von weiteren Angriffen abzuhalten.

Bei den Verletzungshandlungen soll der Angeklagte mit zumindest bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt haben. Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht der gewerbsmäßigen Hehlerei

Strafkammer 5

5 KLs 204 Js 11408/16

Verfahren gegen

1. Ali B., geb. 1980

   Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

2. Cihan A., geb. 1982

   Verteidiger: Rechtsanwalt Wiehe, Mannheim

Prozessauftakt: Donnerstag, 01. Dezember 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 02., 09., 14. und 15. Dezember 2016, jeweils 09.00 Uhr)

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, sie hätten im Zeitraum von Januar bis Mitte April 2014 in zwei Fällen insgesamt 133 hochpreisige Modeartikel von einem bislang unbekannten Dritten erworben, woben ihnen bekannt gewesen sei, dass die Modeartikel zuvor aus einem Zentrallager eines Mannheimer Modehauses entwendet worden seien. Die Angeklagten sollen dabei in der Absicht gehandelt haben, die Modeartikel gewinnbringend weiter zu verkaufen. Dies soll Ihnen in 16 Fällen über die Internetplattform Ebay und in fünf weiteren Fällen durch Verkäufe an direkte Abnehmer gelungen sein. Der Wert der erworbenen Modeartikel soll rund EUR 41.700 betragen haben.

Die Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht der Steuerhinterziehung und des Vorenthaltens von Arbeitsentgelt

Strafkammer 22 - Große Wirtschaftsstrafkammer

22 KLs 620 Js 37835/10

Verfahren gegen

1. G. D., geb. 1953

   Verteidiger: Rechtsanwalt Hirth, Karlsruhe

2. K. D., geb. 1964

   Verteidiger: Rechtsanwalt Mangold, Karlsruhe

Prozessauftakt: Freitag, 02. Dezember 2016, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 09., 15., 22. Dezember 2016, 11., 13., 18., 19., 26. Januar, 02., 09., 15., 16., 23. Februar, 08., 09., 15., 16., 22., 23., 30. März, 05., 06., 26., 27. April, 03., 04. und 25. Mai 2017 jeweils 09.30 Uhr)

Die Angeklagten sollen von Januar 2008 bis Ende Oktober 2010 u.a. in Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart als Unternehmer im Prostitutionsgewerbe Terminwohnungen betrieben haben, in denen überwiegend rumänische Frauen der Prostitution nachgegangen seien. Hauptverantwortlicher sei der Angeklagte G. D. gewesen. Die Angeklagte K. D. soll ihn unterstützt und sich vor allem um die telefonische Vereinbarung der Termine mit den Freiern gekümmert haben.

Bei den Prostituierten soll es sich nicht um selbständige Gewerbetreibende, sondern um abhängige Arbeitnehmerinnen gehandelt haben. Den Angeklagten wird daher zur Last gelegt, sie hätten, der Angeklagte G. D. als Täter, die Angeklagte K. D. als Gehilfin, bewirkt, dass im Zeitraum von Januar 2008 bis Oktober 2010 Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung in Höhe von rund EUR 337.000 sowie Arbeitgeberbeiträge in Höhe von rund EUR 318.000 nicht an den zuständigen Sozialversicherungsträger abgeführt worden seien. Des weiteren soll durch das Verhalten der Angeklagten in diesem Zeitraum die Abfuhr der anfallenden Lohnsteuer unterblieben und dadurch Lohnsteuer in Höhe von rund EUR 290.000 nicht entrichtet worden sein.

Des Weiteren seien in den Jahren 2008 bis 2010 durch unrichtige bzw. unterlassene Abgabe von Umsatz- bzw. Gewerbesteuererklärungen Steuerverkürzungen in Höhe von mehr als EUR 300.000 (Umsatzsteuer) bzw. rund EUR 16.000 (Gewerbesteuer) eingetreten. Zudem soll in den Jahren 2009 und 2010 die Einkommensteuer um rund EUR 20.000 verkürzt worden sein.

 

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

 

Fußleiste