Suchfunktion

45. bis 48. Kalenderwoche 2014

Datum: 22.10.2014

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Hinweis:

Vom 29. bis 31. Oktober 2014 habe ich Urlaub. Meine Vertretung übernimmt am 29. und 31. Oktober 2014 Herr Richter am Landgericht Dr. Hirsch (Durchwahl 2614; hirsch@lgmannheim.justiz.bwl.de) und am 30. Oktober 2014 Herr Richter am Landgericht Dr. Ratzel (Durchwahl 2632; oliver.ratzel@lgmannheim.justiz.bwl.de).

 

 

Verdacht des Bankrotts

 

Strafkammer 25 - Große Wirtschaftsstrafkammer -

25 KLs 624 Js 27956/10

Verfahren gegen

 

Esther M., geb. Dezember 1949

Verteidiger: Rechtsanwalt Keller, Heidelberg

Verteidigerin: Rechtsanwältin Müller, Heidelberg

 

Prozessauftakt: Dienstag, 04. November 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 10. und 13. November 2014, jeweils 09.00 Uhr)

 

Das Amtsgericht Offenburg soll im Dezember 2006 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Angeklagten eröffnet haben. Die Angeklagte soll in der Folge gegenüber dem Insolvenzverwalter trotz Kenntnis ihrer Auskunftspflicht verschwiegen haben, dass sie hälftig an einer Stiftung in Liechtenstein beteiligt war. Im August 2007 soll die Angeklagte aus dem Stiftungsvermögen einen Betrag in Höhe von 360.000 Euro in bar erlangt haben, ohne auch diesen Umstand dem Insolvenzverwalter mitzuteilen. Der Insolvenzverwalter soll im Jahr 2009 durch Dritte gleichwohl Kenntnis von diesem Vermögen erlangt haben. Die Angeklagte soll dem Insolvenzverwalter danach von dem erlangten Betrag 300.000 Euro übertragen haben, 60.000 Euro soll sie in der Zwischenzeit verbraucht haben.

 

 

Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern

 

Strafkammer 7 - Jugendschutzkammer

7 KLs 713 Js 34676/13

 

Verfahren gegen

 

Paul W., geb. 1953

Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Weihrauch, Kaiserslautern

   

Prozessauftakt: Dienstag, 11. November 2014, 09.00 Uhr

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe im Oktober 2013 in einem Freizeitbad vor Kindern sexuelle Handlungen an sich vorgenommen.

 

 

Verdacht des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 405 Js 14602/14

 

Verfahren gegen

 

Markus P., geb. 1983

Verteidiger: Rechtsanwalt Hinney, Mannheim

 

Vertreter des Nebenklägers: Rechtsanwalt Dr. Becker, Heidelberg

   

Prozessauftakt: Montag, 24. November 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 27. November, 02., 10., 16. und 18. Dezember 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe sich am frühen Nachmittag des 03.06.2014 mit dem Nebenkläger in der Nähe des Kulturzentrums „Alte Feuerwache“ getroffen. Dabei habe er von Anfang an vorgehabt, dem Nebenkläger eine Abreibung zu verpassen, weil er den Angeklagten bei dessen Freunden vom Motorradclub schlecht gemacht habe. Das Treffen sei umgehend in eine körperliche Auseinandersetzung gemündet, in deren Verlauf der Angeklagte den Nebenkläger mit mehreren gezielten Faustschlägen zu Boden gebracht haben soll. Der Angeklagte habe sich auf den am Boden liegenden Nebenkläger gesetzt und diesen weiterhin mit harten Faustschlägen getroffen. Des weiteren soll er das mitgeführte Einhandmesser ergriffen und dem Nebenkläger in den Nacken gestochen haben, wobei er mit bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt habe. Nachdem er dem Nebenkläger weitere Faustschläge versetzt habe, sei er aufgestanden und habe diesem zwei Tritte in den Bauch und anschließend zwei gezielte Tritte in das Gesicht verpasst, wobei er wiederum eine tödliche Verletzung billigend in Kauf genommen haben soll. Nachdem er die herannahende Polizei bemerkt habe, habe er das Messer aus dem Nacken gezogen und sei anschließend geflohen. Der Nebenkläger habe aufgrund der Verletzungshandlungen u.a. einen Bruch des Jochbogens, der Kiefernhöhle sowie der Augenhöhle davongetragen.    

Der Angeklagte soll zur Tatzeit unter dem Einfluss von Medikamenten und Drogen gestanden haben, ohne dass dadurch jedoch seine Unrechtseinsicht oder Steuerungsfähigkeit in erheblicher Weise beeinträchtigt gewesen sei.

 

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

 

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

 

Strafkammer 4

4 KLs 203 Js 4341/14

 

Verfahren gegen

 

Michael G., geb. 1982

Verteidiger: Rechtsanwalt Eisele, Mannheim

   

Prozessauftakt: Dienstag, 25. November 2014, 09.00 Uhr

 

Der Angeklagte soll an einer Schizophrenie leiden. Er soll deshalb im Zustand erheblich verminderter Steuerungsfähigkeit u.a. am 06.02.2014 in Mannheim, nachdem er zuvor in einem Supermarkt zwei Dosen Cola entwendet habe, eine Person, die ihn auf den Diebstahl angesprochen habe, unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Ein ähnlicher Vorfall soll sich am 28.04.2014 in Brühl zugetragen haben. Dort soll er die Angestellte einer Bäckerei geschlagen haben, nachdem diese ihn zuvor aufgefordert habe, die an sich genommenen Warenkisten im Wert von EUR 15.- wieder zurück zu stellen.

 

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste