Suchfunktion

42. und 43. Kalenderwoche 2015

Datum: 07.10.2015

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Strafkammer 4

4 KLs 808 Js 27365/14

Verfahren gegen

1. Alexander K., geb. 1979

    Verteidiger: Rechtsanwalt Wennekers, Freiburg

2. Alexander P., geb. 1978

    Verteidigerin: Rechtsanwältin Stiefel-Bechdolf, Heilbronn

3. Edeltraud P., geb. 1955

    Verteidigerin: Rechtsanwältin Eisele, Heilbronn

4. Eldar I., geb. 1987

    Verteidigerin: Rechtsanwältin Combé, Heidelberg

    Verteidiger: Rechtsanwalt Middendorf, Heilbronn

5. Rudolf K., geb, 1976

    Verteidigerin: Rechtsanwältin Weiß, Heilbronn

    Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Becker, Heidelberg

6. Marc D., geb. 1981

    Verteidigerin: Rechtsanwältin Haas, Ludwigshafen

 Prozessauftakt: Dienstag, 13. Oktober 2015, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 27. Oktober, 13., 24., 26. November, 03., 17., 22. Dezember 2015, 12. Januar, 02., 04., 11. und 12. Februar 2016, jeweils 09.30 Uhr)

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, sie sollen in unterschiedlichen Funktionen von Juli bis Anfang Dezember 2014 am Betäubungsmittelhandel in der JVA Mannheim beteiligt gewesen sein.

Innerhalb der JVA Mannheim sollen die Angeklagten Alexander K. und Marc D. die maßgeblich Verantwortlichen für den Betäubungsmittelhandel gewesen sein. Der Angeklagte Rudolf K. soll der Stellvertreter des Angeklagten Alexander K. gewesen sein. Der Angeklagte Alexander P. soll in der Hierarchie unter den beiden vorgenannten Angeklagten gestanden haben. Die Angeklagten Edeltraud P. und Eldar I. sollen außerhalb der JVA Mannheim den Betäubungsmittelhandel unterstützt haben.

Die Betäubungsmittel seien in vier Fällen durch Mauerwürfe und in vier Fällen durch Übergaben bei Besuchen in die JVA Mannheim gebracht worden, wobei die durch Mauerwürfe eingebrachten Betäubungsmittel jeweils nicht in die Verfügungsgewalt des Angeklagten Alexander K. gelangt seien. Anfang November 2014 sollten Betäubungsmittel durch eine gesondert verfolgte Person im Rahmen des Haftantritts in die JVA Mannheim gebracht werden. Die Betäubungsmittel seien jedoch im Rahmen einer körperlichen Untersuchung gefunden worden.

Bei den Betäubungsmitteln soll es sich um Heroin, Marihuana, Subutex- und Methadontabletten gehandelt haben, wobei bei den einzelnen Taten zwischen 2,5g und 5g Heroin sowie maximal 10 Tabletten in die JVA Mannheim eingebracht worden seien bzw. eingebracht werden sollten.   

  

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

Strafkammer 5 - Hilfsstrafkammer

5a KLs 212 Js 22818/14

Verfahren gegen

Lilo G., geb. 1960

Verteidigerin: Rechtsanwältin Hämisch, Heidelberg

Verteidiger: Rechtsanwalt G. Silcher, Heilbronn

 

Prozessauftakt: Mittwoch, 14. Oktober 2015, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 16., 21. und 22. Oktober 2015, jeweils 09.00 Uhr)

Die Beschuldigte soll an einer paranoiden Schizophrenie leiden. Ihr wird zur Last gelegt, sie habe am frühen Morgen des 22.05.2014 in Mannheim-Friedrichsfeld fünf Passanten grundlos angegriffen und verletzt und sich ihrer anschließenden Festnahme mit Gewalt widersetzt. Dabei soll sie aufgrund ihrer Erkrankung schuldunfähig gewesen sein.

Die Beschuldigte ist derzeit vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

  

Verdacht des bandenmäßigen Betrugs und des bandenmäßigen Diebstahls

Strafkammer 6

6 KLs 307 Js 19729/14

Verfahren gegen

Toni M., geb. 1986

Verteidiger: Rechtsanwalt Popper, Karlsruhe

Verteidiger: Rechtsanwalt Lauenburg, Hamburg

Verteidiger: Rechtsanwalt Gaertner, Köln

Prozessauftakt: Freitag, 16. Oktober 2015, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 19., 26. Oktober, 10., 16., 23., 27. u. 30. November 2015, jeweils 09.00 Uhr)

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe im November 2012 unter Vorspiegelung seiner Zahlungswilligkeit und Zahlungsfähigkeit beim Möbelhaus IKEA in Walldorf Möbel im Wert von rund EUR 6.300.- bestellt. Die Möbel seien wenige Tage später ausgeliefert worden. Bei der Auslieferung habe er einen Lastschriftauftrag für das Konto seiner Lebensgefährtin unterschrieben, wobei er gewusst habe, dass dieses keine Deckung aufweise.

Ende Oktober 2013 soll der Angeklagte gemeinsam mit weiteren Personen den Inhaber einer Fahrschule in Schwetzingen mit Hilfe des sog. „Kriminalpolizei- tricks“ betrügerisch geschädigt haben. Dazu sollen der Angeklagte und ein Mittäter bewusst der Wahrheit zuwider vorgegeben haben, den Führerschein machen zu wollen. Unter einem Vorwand soll es ihnen gelungen sein, in das Wohnhaus des Fahrschulinhabers zu gelangen. Diesen sollen sie anschließend dazu gebracht haben, ihnen vier 50-EURO Scheine zu wechseln. Im weiteren Verlauf des Tages soll der Inhaber der Fahrschule durch einen Täter aus der Gruppierung angerufen worden sein. Dieser habe sich als Polizeibeamter ausgegeben und ihm am Telefon erklärt, dass er an diesem Tag Falschgeld herausgegen habe. Man müsse nunmehr vorbeikommen, um den gesamten Inhalt des Tresors zu überprüfen. Sollte er sich weigern, werde man ihn verhaften. Der Inhaber der Fahrschule soll den bei ihm alsbald darauf erschienen Person Bargeld in Höhe von rund EUR 3.000, bzw. USD 500 ausgehändigt haben.

Am 25.03.2014 soll der Angeklagte gemeinsam mit einem weiteren Mittäter einer 87-jährigen Witwe in Mannheim mit Hilfe des sog. „Wasserwerker-Tricks“ Schmuck im Wert von EUR 25.000.- entwendet haben.

In ähnlicher Weise sollen einem älteren Ehepaar in Mannheim am 01.12.2014 Bargeld in Höhe von EUR 350 entwendet worden sein.

Am 24.11.2014 hingegen soll der Versuch, durch ein ähnlich gelagertes Vorgehen aus der Wohnung einer 84-jährigen Frau in Bremen Geld oder Schmuck zu entwenden am Widerstand der Wohnungsinhaberin gescheitert sein.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie des Besitzes und des Sichverschaffens von kinderpornographischen Schriften

Strafkammer 7 - Jugendschutzkammer

7 KLs 706 Js 1737/13

Verfahren gegen

Christian S., geb. 1988

Verteidiger: Rechtsanwalt Scherrenbacher, Stuttgart

 

Prozessauftakt: Donnerstag, 22. Oktober 2015, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 27, 29. Oktober und 03. November 2015, jeweils 09.00 Uhr)

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe im Jahr 2013 mit seiner damals 13 Jahre alten Freundin in Kenntnis ihres Alters wiederholt den Geschlechtsverkehrs ausgeübt. Des weiteren wird ihm zur Last gelegt, er habe im Frühjahr 2012 im Rahmen von Chats u.a. Videodateien mit kinderpornographischem Inhalt übermittelt bzw. erhalten.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

 

Fußleiste