Suchfunktion

42. bis 45. Kalenderwoche 2016

Datum: 12.10.2016

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Hinweis:

Vom 31. Oktober bis 04. November 2016 habe ich Urlaub. In dieser Zeit werde ich durch Herrn RLG Dr. Ratzel (Durchwahl 2658: e-mail: oliver.ratzel@lgmannheim.justiz.bwl.de) vertreten.

 

 

Verdacht des schweren Wohnungs- und Bandendiebstahls in mehreren Fällen

 

Strafkammer 4

4 KLs 811 Js 40885/15

 

Verfahren gegen

 

1. Negjmedin V., geb. 1988

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Dr. Domke, Mannheim

 

2. Berat K., geb. 1991

   Verteidiger: Rechtsanwalt Amiragov, Frankfurt

 

Prozessauftakt:Montag, 17. Oktober 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 28. Oktober, 09., 11. u. 18. November 2016, jeweils 09.00 Uhr)

 

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, sie seien im Zeitraum von Mitte Oktober 2015 bis zu ihrer Festnahme Anfang Februar 2016 in 14 Fällen gemeinschaftlich handelnd in Wohnanwesen in Mannheim, Mainz, Oberahr, Niederahr, Ilvesheim, Lambsheim, Kronau, Einhausen und Eppelheim eingedrungen und hätten dort Bargeld, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände entwendet. Die Tatbeute sei in der in Mannheim gelegenen Wohnung der gesondert verfolgten Freundin des Angeklagten Berat K. gelagert und z.T., vor allem Goldschmuck, von ihr gewinnbringend weiterveräußert worden.

Die Freundin soll in zwei Fällen die beiden Angeklagten zum Tatort gefahren haben, wobei es in einem Fall den Angeklagten nicht gelungen sei, die Terrassentür mit Gewalt zu öffnen, weshalb sie ihr Vorhaben hätten aufgeben müssen.

Dem Angeklagten Negjmedin V. wird zudem zur Last gelegt, er sei in dem o.g. Zeitraum mit einer bislang nicht bekannten Person in ein Wohnanwesen in Mainz und in ein weiteres Wohnanwesen in Ilvesheim gewaltsam eingedrungen, wobei aus den Anwesen Schmuckstücke entwendet worden seien. Ein Einbruchsversuch in Mannheim habe abgebrochen werden müssen, nachdem der Angeklagte und sein Mittäter entdeckt worden seien.

Die beiden Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

 

Strafkammer 6a - Hilfsstrafkammer

6 KLs 804 Js 32590/15

 

Verfahren gegen

 

1. Salidzhan P., geb. 1974

   Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

2. Varban I., geb. 1986

   Verteidiger: Rechtsanwältin Dr. Miluscheva, Mannheim

 

3. Biser R. geb. 1975

   Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Graf, Mannheim

   Verteidiger: Rechtsanwalt Godzinski, Mannheim

 

Prozessauftakt:Montag, 17. Oktober 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 18. Oktober, 07., 08., 14., 21., 28., 29. November, 06., 12., 13., 19., 20. Dezember 2016, 09. u. 10. Januar 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Der Angeklagte Salidzhan P. und der Angeklagte Biser R. sollen Angehörige einer Gruppe osteuropäischer Staatsangehöriger sein, welche im Bereich Mannheim-Neckarau von August 2013 bis Januar 2016 einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln, vor allem mit Kokain und Marihuana betrieben haben sollen, wobei die eigentlichen Drahtzieher Angehörige einer im Ausland lebenden Familie seien. Der Angeklagte Varban I. soll für die Lieferung der Betäubungsmittel aus den Niederlanden zuständig gewesen sein. Im Einzelnen werden den Angeklagten folgende Taten zur Last gelegt:

Im Zeitraum von Oktober 2013 bis Oktober 2014 soll der Angeklagte Salidzhan P. in fünf Fällen jeweils 100g Kokain und 1 kg Marihuana und in einem weiteren Fall 1,3 kg Kokain erhalten und zum gewinnbringenden Weiterverkauf an die Straßenverkäufer weiter geleitet haben. Im Zeitraum von Ende Dezember 2014 bis Ende April 2015 soll der Angeklagte Salidzhan P. an den bereits verurteilten Yanko Y. in einem Fall 300g, in 27 Fällen je 50g und in einem Fall 100g Marihuana veräußert haben. Des Weiteren soll der Angeklagte Salidzhan P. im November 2015 an eine Vertrauensperson der Polizei 45g Marihuana, im Dezember 2015 rund 48g Marihuana sowie 0,4g Kokain und im Januar 2016 85g Marihuana veräußert haben.

Der Angeklagte Biser R. soll dem bereits verurteilten Yanko Y. im Sommer 2014 1 kg Marihuana äußerst schlechter Qualität zum Kauf angeboten habe, wovon Yanko Y. lediglich 100g zum gewinnbringenden Weiterverkauf erworben habe. Des weiteren soll der Angeklagte Biser R. im Jahr 2014 in einem Fall 1g Amphetamin, in drei Fällen jeweils 1g Crystal Meth und in einem Fall 2g Crystal Meth zum Eigenkonsum erworben haben.

Der Angeklagte Varban I. soll im Zeitraum von Oktober 2013 bis Mai 2014 in zwei Fällen jeweils 1 kg Marihuana und 500g Kokain, in fünf Fällen jeweils 1 kg Marihuana und 100g Kokain, in zwei Fällen jeweils 300g Marihuana und in einem Fall 50g Kokain von den Niederlanden nach Mannheim verbracht haben.

Die Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

 

Verdacht der schweren Körperverletzung

 

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 702 Js 32444/14

 

Verfahren gegen

 

1. Fernando K., geb. 1994

   Verteidiger: Rechtsanwalt Mertens, Köln

 

2. Nina G., geb. 1989

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Jansen, Köln

 

3. Giuliana K., geb. 1988

   Verteidiger: Rechtsanwalt Teworte, Köln

 

Vertreter der Nebenklägerin: Rechtsanwalt Oehmichen, Köln

 

Prozessauftakt:Montag, 17. Oktober 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 24. Oktober, 07. und 14. November 2016, jeweils 09.00 Uhr)

 

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, sie hätten die Nebenklägerin am Abend des 17.09.2014 in Mannheim in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken, nachdem der Angeklagte Fernando K. diese zuvor unter dem Vorwand der Versöhnung nach Mannheim gelockt habe, tätlich angegriffen, wobei der Nebenklägerin durch eine der beiden Angeklagten zwei große Schnittverletzungen im Gesicht zugefügt worden seien. Durch die beiden Schnitte habe die Nebenklägerin entstellende Narben davongetragen.

 

 

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

 

Strafkammer 4 - Große Strafkammer

4 KLs 206 Js 1585/16

 

Verfahren gegen

 

Mouez Ben A., geb. 1973

Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

Prozessauftakt:Dienstag, 25. Oktober 2016, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermin: 27. Oktober 2016, 09.30 Uhr)

 

Der Angeklagte soll unter einer chronifizierten schizoaffektiven Störung leiden. Der Angeklagte soll am 19.11.2014 in der Innenstadt von Mannheim mit einer Druckluftwaffe offen hantiert haben, weshalb er von der herbeigerufenen Polizei vorläufig festgenommen worden sei. Auf der Wache soll sich der Angeklagte auffällig verhalten und die herbeigerufene Ärztin bespuckt und seinen Kopf gegen die Wand geschlagen haben. Anschließend sollte er in ein psychiatrisches Krankenhaus verbracht werden. Als ein Polizeibeamter dem Angeklagten für den Transport die Fußfesseln habe abnehmen wollen, soll der Angeklagte mit beiden Beinen nach dem Beamten getreten haben. Nur durch die schnelle Reaktion des Polizeibeamten sei eine Verletzung vermieden worden. Aufgrund seiner Erkrankung soll der Angeklagte bei Begehung der Tat schuldunfähig gewesen sein.

Am 17.01.2016 soll der Angeklagte gemeinsam mit einer weiteren, gesondert verfolgten Person in die Büroräume eines Restaurants in Mannheim eingedrungen sein und mittels eines Geißfußes und eines Schraubendrehers versucht haben, den darin befindlichen Tresor gewaltsam zu öffnen, um das darin aufbewahrte Bargeld zu entwenden. Durch die zwischenzeitlich alarmierte Polizei seien der Angeklagte und der Mittäter an der weiteren Tatausführung gehindert und festgenommen worden. Aufgrund seiner Erkrankung sei die Schuldfähigkeit des Angeklagten zum Zeitpunkt der Tatausführung erheblich vermindert gewesen.

Der Angeklagte ist derzeit vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

 

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

 

Strafkammer 4 - Große Strafkammer

4 KLs 805 Js 4725/16

 

Verfahren gegen

 

Adem K., geb. 1984

Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

Prozessauftakt:Donnerstag, 03. November 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermin: 04. November 2016, 09.00 Uhr)

 

Der Angeklagte, der sich in Untersuchungshaft befindet, soll an eine polizeilich geführte Vertrauensperson Mitte April 2016 rund 5g Kokain, Anfang Mai 2016 rund 1kg Amphetamin und wenige Tage später rund 4,1kg Amphetamin und rund 100g Kokain veräußert haben, wobei es bei der letzten Tat aufgrund des Zugriffs der Polizei nicht zur Übergabe des vereinbarten Kaufpreises gekommen sei.

 

 

Verdacht der sexuellen Nötigung

 

Strafkammer 7 - Jugendschutzkammer

7 KLs 713 Js 8040/15

 

Verfahren gegen

 

V. N., geb. 1965

Verteidiger: Rechtsanwalt Senghaus, Mannheim

 

Prozessauftakt:Dienstag, 08. November 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermin: 09. November 2016, 09.00 Uhr)

 

Der Angeklagte soll die noch minderjährige Tochter seiner Lebensgefährtin im Jahr 2012 in alkoholisiertem Zustand genötigt haben, sexuelle Handlungen an sich zu dulden. Nur durch die Gegenwehr des Mädchens habe eine weitere Tatausführung verhindert werden können.

 

 

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

 

Strafkammer 4 - Große Strafkammer

4 KLs 204 Js 36428/15

 

Verfahren gegen

 

Deniz E., geb. 1993

Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

Prozessauftakt:Donnerstag, 10. November 2016, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermin: 17. November 2016, 09.30 Uhr)

 

Der Angeklagte soll aufgrund einer Erkrankung an Neurofibromatose an einer organischen Persönlichkeitsstörung leiden. Er soll aufgrund dieser Erkrankung die ihm zur Last gelegten Taten im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit begangen haben.

Am späten Abend des 06.10.2015 seien der Angeklagte und seine Bekannte in dessen Wohnung in Mannheim in Streit geraten. Der Angeklagte soll die Bekannte am Verlassen der Wohnung durch Verschließen der Wohnungstür und Abziehen des Schlüssels gehindert und seine Bekannte, als diese versucht habe, an den Schlüssel zu gelangen, mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend soll er ein kleineres Küchenmesser ergriffen, sie mit dem Tod bedroht, beleidigt und ihr zudem das Mobiltelefon entrissen haben. Zugleich soll er mit dem Messer in ihre Richtung gestochen haben.

Der von Nachbarn verständigten Polizei sei es gelungen, die Wohnungstür zu öffnen. Der Angeklagte soll sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Badezimmer eingeschlossen haben. Seiner Festnahme soll er sich mit Gewalt widersetzt haben, wobei er einem der Polizeibeamten einen blutenden Kratzer, eine Prellung am rechten Unterarm sowie eine Prellung an der rechten Schulter zugefügt habe.

Der Angeklagte ist derzeit vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

 

 

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

 

Strafkammer 6a - Hilfsstrafkammer

6a KLs 404 Js 9569/16

 

Verfahren gegen

 

Massihollah S., geb. 1990

Verteidiger: Rechtsanwalt Bach, Mannheim

 

Prozessauftakt:Donnerstag, 10. November 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermin: 15. November 2016, 09.00 Uhr)

 

Der Angeklagte soll an einer paranoiden Schizophrenie leiden. Er soll deshalb im Zustand der Schuldunfähigkeit am 26.03.2016 gegen 01.40 Uhr in der Innenstadt von Mannheim eine Frau angegriffen, verletzt und schließlich versucht haben, ihr den Rucksack zu entreißen. Aufgrund der heftigen Gegenwehr sei es nicht zur Entwendung des Rucksacks gekommen.

Der Angeklagte ist derzeit vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

 

 

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste