Suchfunktion

42. bis 43. Kalenderwoche 2017

Datum: 11.10.2017

Kurzbeschreibung: 

Pressevorschau

 

für die 42. bis 43. Kalenderwoche 2017

vom 16. bis 27. Oktober 2017

 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Strafkammer 6

6 KLs 806 Js 30318/13

Verfahren gegen

1. Edgar B., geb. 1984

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Stiefel-Bechdolf, Heilbronn

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Albiez, Heidelberg

   Verteidiger: Rechtsanwalt von Harten, Bad Homburg

2. Victor M., geb. 1984

   Verteidiger: Rechtsanwalt Gärtner, Mannheim

   Verteidiger: Rechtsanwalt Müller-Fricke, Weinheim

3. Alexander S., geb. 1982

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Combé, Heidelberg

   Verteidiger: Rechtsanwalt Gallert, Darmstadt

4. Claudio K., geb. 1974

   Verteidiger: Rechtsanwalt Rumpf, Frankfurt

   Verteidiger: Rechtsanwalt Dietrich, Frankfurt

Prozessauftakt:Donnerstag, 19. Oktober 2017, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 24. Oktober, 07., 10., 23. November, 04., 07., 12., 19. Dezember 2017, 08. u. 10. Januar 2018, jeweils 09.30 Uhr)

Die Angeklagten Edgar B., Alexander S. und Victor M. sollen als Mitglieder einer Gruppierung ab 2014 für den Handel mit aus Mexiko oder Kolumbien stammenden Kokain verantwortlich gewesen sein. Während der Angeklagte Edgar B. vor allem die Beschaffung, den Transport mittels verschiedener Kuriere sowie die finanzielle Abwicklung der Geschäfte geregelt haben soll, habe dem Angeklagten Alexander S. die Rekrutierung von Großabnehmern in Deutschland oblegen. Der Angeklagte Victor M. soll vor allem für die Organisation der Finanzen der Gruppierung verantwortlich gewesen sein.

Im Juli 2014 soll der Angeklagte Edgar B. über eine gesonderte verfolgte Person veranlasst haben, dass durch zwei Kuriere jeweils 2 kg Kokain von Mexiko nach Deutschland gebracht worden seien. Das Kokain soll im Raum Frankfurt durch die Angeklagten Edgar B. und Alexander S. gewinnbringend weiter veräußert worden sein. Der Angeklagte Victor M. soll die beiden Kuriere in Deutschland betreut und u.a. den Rückflug eines Kuriers organisiert haben.

Ende August/Anfang September 2014 soll der Angeklagte Edgar B. mit Unterstützung seines gesondert verfolgten Bruders 7,9 kg Kokain von Madrid nach Frankfurt gebracht und dort zusammen mit dem Angeklagten Alexanders S. gewinnbringend weiter veräußert haben.

Im September 2014 soll der Angeklagte Edgar B. über die ihm zur Verfügung stehenden Organisationsstrukturen veranlasst haben, dass durch einen Kurier 2,25 kg Kokain von Kolumbien nach Deutschland gebracht worden seien. Von der Gesamtmenge soll der Angeklagte Edgar B. 2 kg Kokain an den Angeklagten Claudio K. veräußert haben. Bei der finanziellen Abwicklung des Geschäfts soll der Angeklagte Victor M. beteiligt gewesen sein. Dieser soll die letzte Rate des Kaufpreises entgegen genommen und sich anschließend nach Heidelberg begeben habe, wo er eine Person getroffen habe, die sich zuvor bereit erklärt habe, einen Teil des Betrages u.a. über Western Union nach Kolumbien zu überweisen.

Im August 2016 soll der Angeklagte Edgar B. über eine gesonderte verfolgte Person veranlasst haben, dass durch einen Kurier 2 kg Kokain von Mexiko nach Deutschland gebracht worden seien. Das Kokain soll anschließend im Raum Frankfurt durch die Angeklagten Edgar B. und Alexander S. gewinnbringend weiter veräußert worden sein.

Die Angeklagten Edgar B., Alexander S. und Victor M. befinden sich in Untersuchungshaft.

 

Hinweis: Die örtliche Zuständigkeit des Landgerichts Mannheim beruht auf dem Umstand, dass die Angeklagten Edgar B. und Victor M. in Mannheim aufgrund bestehender Haftbefehle festgenommen worden sind.

 

 

Verdacht des Betruges u.a. Delikte

Strafkammer 25 - Große Wirtschaftsstrafkammer

25 KLs 613 Js 33550/16

Verfahren gegen

Edelbert A., geb. 1967

Verteidiger: Rechtsanwalt Holzbock, Augsburg

Verteidiger: Rechtsanwalt Graf, Dillingen

Prozessauftakt:Donnerstag, 19. Oktober 2017, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 20. Oktober, 09., 15., 16., 22., 23., 30. November, 06., 07., 13., 14., 21. Dezember 2017, 10., 11., 17., 18., 25., 31. Januar, 01., 15., 21., 22. Februar, 01., 07. u. 08. März 2018, jeweils 09.30 Uhr)

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe in seiner Eigenschaft als verantwortlicher Geschäftsführer einer Immobilien GmbH mit Sitz in Südbaden die Abschlüsse für die Jahre 2005 und 2006 verspätet und obwohl die GmbH spätestens Ende 2007 nachhaltig überschuldet gewesen sei, die Abschlüsse für die Jahre 2007 - 2009 überhaupt nicht mehr erstellen lassen. Des Weiteren soll er den erforderlichen Insolvenzantrag nicht rechtzeitig gestellt haben.

Darüber hinaus soll der Angeklagte zur Verringerung der massiven Überschuldung der Gesellschaft im Zeitraum von Ende Januar 2008 bis Anfang September 2010 in 140 Fällen, unter Verstoß gegen das KWG Darlehen aufgelegt, entgegengenommen und abgewickelt haben. Dabei soll der Angeklagte die Anleger nicht über die fehlende Einlagensicherung sowie die Möglichkeit eines Teil- oder Totalverlusts informiert und somit letztlich in betrügerischer Weise getäuscht haben. Die Gesamtanlagesumme soll rund EUR 1,46 Millionen, der Gesamtschaden rund EUR 520.000 betragen haben.

Schließlich wird dem Angeklagten zur Last gelegt, Mitte Juli 2010 in betrügerischer Weise ein Darlehen in Höhe von rund EUR 320.000 von einer Privatperson erhalten zu haben.

 

 

Verdacht des Betruges u.a. Delikte

Strafkammer 4

4 KLs 307 Js 36436/16

Verfahren gegen

Jürgen K., geb. 1955

Verteidiger: Rechtsanwalt Böhme, Heidelberg

Prozessauftakt:Freitag, 20. Oktober 2017, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 23., 25. Oktober u. 09. November 2017, jeweils 09.30 Uhr)

Dem Angeklagten, der sich in Untersuchungshaft befindet, wird zur Last gelegt, er habe sich im Zeitraum von Anfang Januar 2016 bis Anfang Februar 2017 in 13 Fällen in Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Mannheim, Rastatt, Essen, Göttingen, Karlsruhe, Koblenz und Taucha Zutritt zu Wohnungen verschafft, indem er sich als Sparkassenmitarbeiter ausgegeben habe. Wahrheitswidrig soll er anschließend vorgegeben haben, EC-Karten, Sparbücher oder Bargeld kontrollieren zu müssen. Die so getäuschten Personen hätten ihm in 5 Fällen Bargeld in Höhe von insgesamt rund EUR 5.750 überlassen. Das Geld habe der Angeklagte seiner vorgefassten Absicht entsprechend für sich verwendet. In 6 weiteren Fällen habe der Angeklagte die betroffenen Personen durch seine wahrheitswidrigen Angaben dazu gebracht, ihm ihre EC-Karte mit der dazugehörigen PIN zu überlassen. Der Angeklagte soll jeweils zeitnah nach Überlassung der EC-Karte Bargeld abgehoben und dadurch insgesamt rund EUR 5.600 erlangt haben.

In einem weiteren Fall soll er Bargeld in Höhe von EUR 300, ein Sparbuch sowie einen Schließfachschlüssel entwendet haben. Schließlich soll er ein Sparbuch entwendet und anschließend unter Vortäuschung seiner Verfügungsbefugnis von dem Sparkonto EUR 2.000 abgehoben haben.  

 

 

Verdacht des bewaffneten unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Strafkammer 4

4 KLs 805 Js 5570/17

Verfahren gegen

Dimitrios L., geb. 1972

Verteidiger: Rechtsanwalt Brunke, Neunkirchen

Prozessauftakt:Dienstag, 24. Oktober 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermin: 07. November 2017, 09.00 Uhr)

Dem Angeklagten, der sich in Untersuchungshaft befindet, wird zur Last gelegt, er habe bei seiner Festnahme am 21.02.2017 am Hauptbahnhof in Mannheim rund 45 g Heroin, 8 g Kokain sowie ein jederzeit griffbereites Springmesser bei sich geführt, wobei das Heroin und das Kokain zum gewinnbringenden Weiterverkauf bestimmt gewesen seien.

 

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

 

Fußleiste