Suchfunktion

32. bis 40. Kalenderwoche 2014

Datum: 30.07.2014

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Hinweis:

Vom 25. August bis 12. September 2014 habe ich Urlaub. Meine Vertretung übernimmt am 25. und 26. August 2014 Herr Richter am Landgericht Dr. Ratzel (Durchwahl 2632; e-mail: oliver.ratzel@lgmannheim.justiz.bwl.de) und ab dem 27. August 2014 Herr Richter am Landgericht Dr. Hirsch (Durchwahl 2614; e-mail: hirsch@lgmannheim.justiz.bwl.de).

 

 

Verdacht des versuchten Mordes in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 311 Js 643/14

 

Verfahren gegen

 

Ingrid B., geb. 1956

Verteidiger: Rechtsanwalt Laubscher, Heidelberg

   

Prozessauftakt: Dienstag, 05. August 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 06., 12., 13. und 19. August 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Der Angeklagten wird zur Last gelegt, sie habe am Morgen des 10.01.2014 ihre in Mannheim in einem Zweifamilienhaus gelegene Wohnung in Brand gesetzt und dabei billigend in Kauf genommen, dass die in der im Erdgeschoss gelegenen Wohnung schlafende Mieterin und deren Freund durch die Flammen zu Tode kommen könnten. Tatsächlich sei es beiden jedoch gelungen, die Wohnung rechtzeitig zu verlassen. Die Wohnung der Angeklagten sei durch die Brandwirkung und die Verrußung unbewohnbar geworden.

 

Die Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

 

Verdacht der schweren räuberischen Erpressung u.a. Delikte

 

Strafkammer 5a - Hilfsstrafkammer

5a KLs 404 Js 29218/13

 

Verfahren gegen

 

Serguei L., geb. 1982

Verteidigerin: Rechtsanwältin Möller, Dortmund

 

Prozessauftakt: Montag, 18. August 2014, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 19. u. 22. August 2014, jeweils 09.30 Uhr)  

 

Am Morgen des 25.07.2013 soll der Angeklagte eine Filiale der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord in Mannheim überfallen und durch Drohung mit einem Gegenstand in Form einer Pistole die Herausgabe von EUR 7.200.- sowie von Devisen im Wert von rund EUR 6.300.- erreicht haben.

 

Am Morgen des 15.11.2013 sollen der Angeklagte und der bereits verurteilte Aliaksandr T. (vgl. 2 . Nachtrag zur Pressevorschau für die 16. bis 19. Kalenderwoche 2014) in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken erneut die bereits am 24.07.2013 ausgewählte Filiale der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord überfallen, jedoch aufgrund der Sicherung des Bargeldes letztlich als Beute nur eine geringe Menge Bargeld sowie das Smartphone einer Mitarbeiterin erlangt haben.

Bei der anschließenden Sofortfahndung seien der Angeklagte und sein Mittäter in einem Café einer Personenkontrolle durch zwei Polizeibeamte unterzogen worden. Der Angeklagte habe durch Einsatz eines Pfeffersprays flüchten können.

 

Dem Angeklagten wird darüber hinaus zur Last gelegt, er habe am Abend des 19.04.2014 in einem Supermarkt in Dortmund Lebensmittel im Wert von rund EUR 38.- entwendet. Als er deshalb von einem Angestellten angesprochen worden sei, habe er unvermittelt mit diesem eine Rangelei begonnen, um sich der Festnahme zu entziehen und im Besitz der Ware zu bleiben. Bei der Rangelei habe er - wie er gewusst habe - ein jederzeit griffbereites Messer mit einer Klingenlänge von rund 9 cm in seinem Hosenbund mit sich geführt. Der Angeklagte habe schließlich durch den Angestellten und eine hinzukommende Person überwältigt werden können.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Hinweis:

Wegen Überlastung der 5. Großen Strafkammer (vgl. Pressevorschau für die 26. Kalenderwoche 2014) wurde eine Hilfsstrafkammer (Strafkammer 5a) gebildet.

 

 

Verdacht des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 200 Js 107/14

 

Verfahren gegen

 

Velyo K., geb. 1989

Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

Vertreterin des Nebenklägers: Rechtsanwältin Hausen, Mannheim

   

Prozessauftakt: Montag, 15. September 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 17., 19., 23., 25., 29. und 30. September 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe am frühen Morgen des Neujahrstages 2014 in der „Borelli-Grotte“ in Mannheim einem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes, der noch als Gast in dem Lokal zugegen war und beruhigend in den Streit zwischen dem Angeklagten und einer weiteren Person habe eingreifen wollen, unvermittelt mit einem Schraubenzieher in die Brust gestoßen, wobei der Schraubenzieher in die Lunge eingedrungen sei. Der Angeklagte soll dabei mit bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt haben. Trotz hinzueilender Gäste sei dem Angeklagten die Flucht gelungen. Der Angeklagte konnte Mitte Februar 2014 in seinem Heimatland Bulgarien aufgrund des gegen ihn ergangenen europäischen Haftbefehls festgenommen werden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

 

 

Verdacht des versuchten Mordes u.a. Delikte

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 404 Js 3424/14

 

Verfahren gegen

 

Ali Reza S., geb. 1966

Verteidiger: Rechtsanwalt Hinney, Mannheim

   

Prozessauftakt: Dienstag, 16. September 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 02. und 08. Oktober 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe am Morgen des 08.02.2014 in einem Supermarkt in Mannheim eine Flasche Whiskey im Wert von EUR 6,99 entwendet, wobei er bei der Tatausführung wissentlich ein griffbereites Messer mit einer Klingenlänge von rund 6,5 cm mit sich geführt haben soll.

Nachdem er die Kassenzone passiert habe, sei er von einem Angestellten gestellt worden. Diesem habe er die Flasche herausgegeben; anschließend sei er ihm in das Büro gefolgt. Da der Angeklagte sich nicht habe ausweisen können, habe der Angestellte die Polizei gerufen. Daraufhin habe der Angeklagte in der Absicht, sich seiner Festnahme zu entziehen, plötzlich das mitgeführte Messer gezogen und begonnen, wahllos auf den Angestellten einzustechen. Dabei soll er mit bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt haben. Trotz der Verletzungen sei es dem Angestellten unter Mitwirkung einer Kollegin gelungen, den Angeklagten zu überwältigen.

Der Angeklagte soll nach seiner Festnahme durch die Polizei im Notarrest des Polizeireviers mehrfach gegen die Zellentür geschlagen und sich dadurch blutende Verletzungen zugezogen haben. Als zwei Beamte dessen Zustand kontrollieren wollten, soll der Angeklagte mit der Faust nach einem Beamten geschlagen und zudem versucht haben, den anderen Beamten zu treten.

 

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.   

 

 

Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges in mehreren Fällen

 

Strafkammer 4

4 KLs 204 Js 20688/13

 

Verfahren gegen

 

Serif E., geb. 1983

Verteidigerin: Rechtsanwältin Combé, Heidelberg

 

Prozessauftakt: Montag, 22. September 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 23., 30. September und 01. Oktober 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Der Angeklagte soll in seiner Eigenschaft als Filialleiter eines Mobilfunkanbieters in Mannheim im Zeitraum zwischen dem 24.12.2012 und dem 09.03.2013 in insgesamt 25 Fällen unter missbräuchlicher Verwendung der Systemkennungen des Ladeninhabers sowie von zwei weiteren Mitarbeitern unter Täuschung seiner wahren Identität Mobilfunkverträge abgeschlossen haben, um dadurch in den Besitz von hochwertigen Smartphones zu gelangen, die er für eigene Zwecke, insbesondere den Weiterverkauf habe verwenden wollen. Seinem Vorhaben entsprechend sollen die Täuschungen nicht erkannt, die Verträge durch den Mobilfunkanbieter genehmigt und die Smartphones jeweils an den Laden ausgeliefert worden sein, wo sie der Angeklagte zur weitere Verwendung in Empfang genommen habe.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste