Suchfunktion

18. bis 26. Kalenderwoche 2016 (4. Nachtrag)

Datum: 01.06.2016

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Verdacht des bandenmäßigen Wohnungseinbruchsdiebstahls

 

Strafkammer 6

6 KLs 307 Js 34660/15

 

Verfahren gegen

 

1. Leonard N., geb. 1982

   Verteidiger: Rechtsanwalt Ferner,

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Bertsch, Mannheim

 

2. Paris H., geb. 1994

   Verteidiger: Rechtsanwalt Wallmüller, Essen

 

3. Armir A., geb. 1976

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Mannebach-Junge, Mannheim

 

4. Eduart C., geb. 1981

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Combé, Heidelberg

 

Prozessauftakt:Freitag, 10. Juni 2016, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 14., 17. 23. u. 24. Juni 2016, jeweils 09.00 Uhr)

 

Den Angeklagten Leonard N., Armir A. und Eduart C. wird zur Last gelegt, sie hätten sich im September 2015 entschlossen, künftig gemeinsam Wohnungseinbruchsdiebstähle zu begehen, wobei dem Angeklagten Armir A. die Funktion des Fahrers zukommen sollte, während die Angeklagten Leonard N. und Eduart C. in die Wohnungen bzw. Wohnhäuser eindringen und daraus Bargeld und Wertgegenstände, vor allem Schmuck entwenden sollten. Da der Angeklagte Eduard C. Mitte Oktober 2015 die Bundesrepublik verlassen habe, sollen die Angeklagten Leonard M. und Armir A. die entsprechende Abrede mit dem Angeklagten Paris H. getroffen haben.

Insgesamt sollen im Zeitraum vom 23.09. bis 24.10.2015 in und um Heidelberg sowie in Weinheim und in Edingen-Neckarhausen insgesamt 12 vollendete und 12 versuchte Wohnungseinbruchsdiebstähle begangen worden sein.

Der Angeklagte Leonard M. soll an 11 vollendeten und 8 versuchten Taten, der Angeklagte Paris H. an zwei vollendeten Taten, der Angeklagte Armir A. an 7 vollendeten und 9 versuchten Taten sowie der Angeklagte Eduart C. an 4 vollendeten und 5 versuchten Taten beteiligt gewesen sein.

Durch die vollendeten Taten soll Bargeld in Höhe von insgesamt rund EUR 1.500 erlangt worden sein. Des weiteren seien Schmuck und sonstige Gegenstände im Gesamtwert von mehr als EUR 25.000 entwendet worden.

In einigen Fällen soll durch die Taten an den betroffenen Gebäudeteilen Sachschaden angerichtet worden sein, wobei der Gesamtschaden bei rund EUR 16.900 liegen soll.

Die Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste