Suchfunktion

16. bis 19. Kalenderwoche 2014

Datum: 09.04.2014

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Hinweis:

Vom 22. bis 25. April 2014 habe ich Urlaub. Meine Vertretung übernimmt Herr Richter am Landgericht Dr. Hirsch (0621 / 292 2614; hirsch@lgmannheim.justiz.bwl.de).

 

Verdacht des gemeinschaftlichen schweren Raubes u.a. Delikte

 

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 701 Js 29161/13

 

Verfahren gegen

 

1. Meltem D., geb. 1997

    Verteidiger: Rechtsanwalt Slania, Mannheim

 

2. Cem K., geb. 1993

    Verteidigerin: Rechtsanwältin Bertsch, Mannheim

 

3. Agron K., geb. 1991

    Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

 

4. Semi R., geb. 1994

    Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Neumann, Mannheim

 

5. Diyar A., geb. 1995

    Verteidiger: Rechtsanwalt Lindberg, Mannheim

 

Prozessauftakt: Montag, 14. April 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 23., 30. April, 08., 14. Mai, 03. u. 06. Juni 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Den Angeklagten, die sich in Untersuchungshaft befinden, wird zur Last gelegt, sie hätten am 25.10.2013 den Entschluss gefasst, Daniel K., den die Angeklagte Meltem D. wenige Tage zuvor in einer Diskothek kennengelernt haben soll, in dessen Wohnung in Mannheim zu überfallen und ihm gewaltsam Geld, Drogen und Wertgegenstände zu entwenden. In Ausführung des Vorhabens habe die Angeklagte Meltem D. sich kurz vor 21.00 Uhr bei Daniel K. telefonisch angekündigt. Die Angeklagten sollen sich anschließend zur Wohnung des Daniel K. begeben haben. Als dieser auf das Klingeln die Wohnungstür geöffnet habe, seien die Angeklagten Meltem D., Diyar A. und Semi R. gewaltsam in die Wohnung eingedrungen. Die beiden weiteren Angeklagten hätten kurz darauf  die Wohnung betreten. In Verfolgung des gemeinsamen Tatplanes sei Pfefferspray zum Einsatz gekommen. Des weiteren soll der Angeklagte Semi D. den Daniel K. wiederholt geschlagen und u.a. mit einer Jeans gewürgt haben. Daniel K. sei aufgefordert worden anzugeben, wo das Geld sei. Die Angeklagten hätten die Wohnung des Daniel K. durchsucht und schließlich dessen Geldbeutel gefunden, den sie an sich genommen haben sollen. In dem Geldbeutel soll sich Bargeld in Höhe von rund EUR 80 befunden haben. Da ein Zeuge an der Wohnungstür geklopft habe, hätten die Angeklagten die Wohnung verlassen und seien vor dem Haus in das Auto des Angeklagten Agron K. gestiegen und anschließend davon gefahren. Daniel K. soll aufgrund der Misshandlungen Schürfungen im Gesicht, Hals und im Bereich des Brustkorbs sowie verschiedene Prellungen davongetragen haben.

 

Den Angeklagten Meltem D. und Diyar A. wird darüber hinaus zur Last gelegt, zu jeweils nicht genau bestimmbaren Zeitpunkten im Sommer oder Herbst 2013 in einem Fall 150g Marihuana und in einem weiteren Fall 1 kg Marihuana zum Eigenkonsum aber auch zum gewinnbringenden Weiterverkauf erworben zu haben.

Darüber hinaus soll der Angeklagte Diyar A. im Oktober 2013 in zwei Fällen in den Niederlanden jeweils rund 50g Kokain zum Eigenkonsum aber auch zum gewinnbringenden Weiterverkauf erworben haben. Von dem Kokain soll er der Angeklagten Meltem D. zweimal rund 0,5g kurz vor deren Verhaftung am 28.10.2013 abgegeben haben. Die Angeklagte Meltem D. soll eine Portion von diesem Kokain bei ihrer Verhaftung am 28.10.2013 mit sich geführt haben. Eine weitere Portion von diesem Kokain soll ihre Mutter versteckt in der Wäsche am 30.10.2013 ihrer Tochter in die JVA Heidelberg gebracht haben.

 

Verdacht des Mordes an einer litauischen Studentin u.a. Delikte

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 400 Js 28270/13

 

Verfahren gegen

 

Emil S., geb. 1973

Verteidigerin: Rechtsanwältin Berg, Mannheim

Verteidiger: Rechtsanwalt Endler, Mannheim

 

Vertreter der Nebenkläger:

Rechtsanwalt Theysohn, Ludwigshafen

Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

Rechtsanwalt Beust, Mannheim

Rechtsanwalt Wiehe, Mannheim

Rechtsanwältin Hausen, Mannheim

 

Prozessauftakt: Dienstag, 22. April 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 23., 25., 28., 29. April, 05., 06., 07., 13., 14., 15., 19., 20., 21., 22., 26., 27., 28. Mai, 17., 27. Juni, 14., 17. u. 18. Juli 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe am 10.08.2013 kurz vor Mitternacht in Speyer die Nebenklägerin B. entsprechend seinem zuvor gefassten Tatentschluss auf einer wenig beleuchteten Straße überraschend von hinten angegriffen, um sich in den Besitz der von ihr mitgeführten Wertgegenstände zu bringen. Dabei habe er die Nebenklägerin in ein Gebüsch und dort zu Boden gerissen und sie zunächst mit den Händen und anschließend mit deren Schal gewürgt, wobei er mit bedingtem Tötungsvorsatz gehandelt habe. Des weiteren soll er ihr mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzt haben. Der Angeklagte soll schließlich aufgrund der erheblichen Gegenwehr der Nebenklägerin die Drosselung der Nebenklägerin aufgegeben und unter Mitnahme ihrer Umhängetasche, in der sich u.a. ein Mobiltelefon und Bargeld i.H.v. EUR 50.- befunden haben sollen, davongerannt sein. Die Nebenklägerin soll aufgrund des Angriffes des Angeklagten Prellungen und Schürfungen am ganzen Körper, eine Platzwunde am Auge sowie eine Kieferhöhlenimpressionsfraktur davongetragen haben. Die Nebenklägerin soll sich aufgrund der Verletzungen bis zum 16.08.2013 in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus befunden haben.

 

Der Angeklagte soll am Abend des 03.10.2013 die litauische Studentin Gabriele Z. in Mannheim in der Absicht überfallen haben, an dieser sexuelle Handlungen vorzunehmen und sich darüber hinaus in den Besitz der von ihr mitgeführten Wertgegenstände zu bringen. Dazu soll der Angeklagte die Studentin mit dem von ihr getragenen Schal bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt, sich anschließend an ihr vergangen und schließlich die von ihr mitgeführte Handtasche an sich gebracht haben. In der Handtasche hätten sich u.a. ein Smartphone und eine geringe Menge Bargeld befunden. Der Angeklagte habe bei seinem Handeln den Tod der Studentin billigend in Kauf genommen. Gabriele Z. sei am Tatort aufgrund der durch die Strangulation erlittenen Verletzungen verstorben.

 

Am Abend des 17.10.2013 soll der Angeklagte in Grünstadt zwei Mädchen, die gemeinsam spazieren gegangen seien, überfallen haben. Die Mädchen hätten in erheblicher Weise Widerstand geleistet. Dennoch sei es dem Angeklagten gelungen, einem Mädchen die Handtasche zu entwenden, in der sich jedoch keine Sachen von besonderem Wert befunden hätten. Die beiden Mädchen sollen nur leichtere Verletzungen davongetragen haben.

 

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Die Staatsanwaltschaft ist im Rahmen der Anklageerhebung davon ausgegangen, dass die Anordnung der Sicherungsverwahrung zu prüfen sein wird.  

 

Verdacht der Vergewaltigung u.a. Delikte

 

Strafkammer 5

5 KLs 205 Js 32526/13

 

Verfahren gegen

 

Fawaz A., geb. 1989

Verteidiger: Rechtsanwalt Geiß, Mannheim

 

Vertreter der Nebenklägerin: Rechtsanwältin Krebs, Mannheim

 

Prozessauftakt: Mittwoch, 07. Mai 2014, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 09., 13., 20., u. 22. Mai 2014, jeweils 09.00 Uhr)  

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe am 04.09.2013 gegen 01.00 Uhr in Karlsruhe Frau K. überfallen, um diese mit Gewalt zur Duldung sexueller Handlungen zu zwingen. Frau K. habe sich jedoch losreißen und in eine nahegelegene Diskothek flüchten können. Dort soll sie 20 Minuten gewartet und, da sie den Angeklagten nicht mehr gesehen habe, anschließend ihren Weg fortgesetzt haben. Der Angeklagte habe sich ihr jedoch erneut genähert und sie wiederum festgehalten, um sexuelle Handlungen an ihr vornehmen zu können. Frau K. sei es jedoch abermals gelungen, sich loszureißen und erneut in die nahegelegene Diskothek zu flüchten.

 

Am frühen Morgen des 07.09.2013 soll der Angeklagte in Karlsruhe Frau S. überfallen, sie u.a. gewürgt und ihr schließlich gewaltsam die Handtasche entwendet haben.

 

Am frühen Morgen des 14.09.2013 soll der Angeklagte in Karlsruhe versucht haben, Frau W. zu überfallen. Dabei habe er diese u.a. gewürgt. Aufgrund der Schreie der Überfallenen sei der Angeklagte davon ausgegangen, dass er entdeckt sei und sein Vorhaben nicht mehr weiter ausführen könne, weshalb er geflohen sei.

 

Am frühen Morgen des 30.11.2013 soll der Angeklagte die Nebenklägerin in Mannheim überfallen und zunächst gewürgt haben. Die Nebenklägerin soll aus Angst ihr Bargeld in Höhe von EUR 30.- herausgegeben haben. Anschließend soll sich der Angeklagte wiederholt gewaltsam an der Nebenklägerin vergangen haben, wobei er versucht habe, die Spuren seiner Tat zu verwischen.

 

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.    

 

Die Staatsanwaltschaft ist im Rahmen der Anklageerhebung davon ausgegangen, dass die Anordnung der Sicherungsverwahrung zu prüfen sein wird. 

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste