Suchfunktion

02. und 03. Kalenderwoche 2015

Datum: 30.12.2014

Kurzbeschreibung: Bitte ausfuellen

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Hinweis:

Vom 31. Dezember 2014 bis 06. Januar 2015 habe ich Urlaub. Am 02.01.2015 ist die Pressestelle nicht besetzt. Am 05.01.2015 werde ich durch Herrn Richter am Landgericht Dr. Hirsch (Durchwahl 2614; e-mail: hirsch@lgmannheim.justiz.bwl.de) vertreten.

 

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

Strafkammer 6

6 KLs 703 Js 32164/10

Verfahren gegen

Tobias W., geb. 1985

Verteidiger: Rechtsanwalt Hahn, Speyer

Prozessauftakt: Mittwoch, 07. Januar 2015, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 08., 12., 19. und 21. Januar 2015, jeweils 09.00 Uhr)  

Der Angeklagte soll in den Jahren 2010 und 2011 in vier Fällen zwei finanziell unerfahrene Personen unter Vorspiegelung seiner Zahlungsfähigkeit und Zahlungswilligkeit dazu gebracht haben, auf ihren Namen Mobiltelefon- und Bezahlfernsehverträge abzuschließen, wobei die beiden Personen davon ausgegangen seien, dass der Angeklagte die von ihnen eingegangene Zahlungsverpflichtung begleichen werde. Dem Angeklagten sei es jedoch ausschließlich darum gegangen, in den Besitz der Mobilfunktelefone bzw. Digitalreceiver zu gelangen, um diese weiter verkaufen zu können. Entsprechend seinem Tatplan sollen am 25.03.2010 in einem Geschäft in Ludwigshafen zwei Handyverträge, am 26.09.2010 in einem Geschäft in Landau zunächst zwei Handyverträge und noch am selben Tag in einem Geschäft in Mannheim ein weiterer Handyvertrag sowie am 30.09.2011 in einem Geschäft in Ludwigshafen zwei Verträge mit einem Anbieter für Bezahlfernsehen geschlossen worden sein. Auf diese Weise soll der Angeklagte durch die beiden ahnungslosen Mittelsmänner in den Besitz von insgesamt fünf Mobilfunktelefonen und zwei Digitalreceivern gelangt sein, die er anschließend veräußert haben soll. In allen Fällen soll der Angeklagte aufgrund einer dissozialen Persönlichkeitsstörung in Verbindung mit einer leichten Intelligenzminderung im Zustand verminderter Schuldfähigkeit gehandelt haben.

 

Verdacht des Diebstahls in mehreren Fällen u.a. Delikte

Strafkammer 5

5 KLs 308 Js 34487/13

Verfahren gegen

Tania M., geb. 1970

Verteidiger: Rechtsanwalt Lachenauer, Weinheim

Prozessauftakt: Donnerstag, 08. Januar 2015, 09.00 Uhr  

(Fortsetzungstermine: 21., 30. Januar und 03. Februar 2015 jeweils 09.00 Uhr)

Die Angeklagte soll im Zeitraum von Ende November 2013 bis Anfang Juni 2014 in Weinheim mehrere Diebstähle sowie wiederholt Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und Beleidigungen begangen haben.

Am 29.11.2013, am 30.11.2013, am 03.12.2013 sowie am 03.06.2014 soll die Angeklagte in verschiedenen Geschäften in Weinheim Gegenstände (u.a. Haushaltswaren, Lebensmittel und Spirituosen) entwendet haben.

Am 01.12.2013 soll sie in einer Pizzeria u.a. Dekorationsfiguren entwendet, einen sie verfolgenden Zeugen beleidigt und zwei weitere Zeugen versucht haben zu verletzen. Dabei soll die Angeklagte in erheblicher Weise alkoholisiert gewesen sein.

Am 05.12.2013, am 13.12.2013, am 14.12.2013, am 31.03.2014 und am 02.04.2014 soll die Angeklagte aus der St. Laurentius-Kirche in Weinheim u.a. Kerzen und Messingkerzenständer entwendet haben. Bei der Tat am 31.03.2014 soll die Angeklagte alkoholisiert gewesen sein und zudem versucht haben, eine Zeugin zu verletzen, die die Angeklagte auf ihr Verhalten angesprochen habe.

Am 08.12.2013 soll sie in erheblich alkoholisiertem Zustand in Weinheim randaliert, die hinzugezogenen Polizeibeamten beleidigt und eine Polizeibeamtin durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt haben.

Am 02.05.2014 soll sie sich mit einem Messer bewaffnet gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung in Weinheim verschafft haben, in der sich zu diesem Zeitpunkt nur ein zehnjähriges Mädchen und deren zweijähriger Bruder befunden habe. Dort soll sie zwei Mobiltelefone entwendet und anschließend beim Verlassen der Wohnung das zehn Jahre alte Mädchen mit dem Tod bedroht haben, falls diese ihren Eltern etwas sage.

Am 24.05.2014 soll sie in einer Bäckerei in Weinheim ein zweijähriges Kind geschlagen und dessen Vater beleidigt haben.

Ende Mai 2014 soll die Angeklagte in Weinheim in einem Schrebergarten fünf Hühner mit einem Stein erschlagen und anschließend die Tiere mitgenommen haben.

Des Weiteren soll die Angeklagte am 28.05.2014 versucht haben, in ein Wohnhaus in Weinheim einzubrechen. Als sie von der Eigentümerin gestört worden sei, soll sie versucht haben, diese zu verletzen, indem sie einen Blumentopf in deren Richtung geworfen habe.

Die Angeklagte ist derzeit vorläufig im PZN Wiesloch untergebracht. 

 

Verdacht der Vergewaltigung u.a. Delikte

 Strafkammer 4

4 KLs 205 Js 21620/14

Verfahren gegen

Leonardo B., geb. 1988

Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Neumann, Mannheim

Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

Vertreterin der Nebenklägerin: Rechtsanwältin Hausen, Mannheim

Prozessauftakt: Donnerstag, 15. Januar 2015, 09.30 Uhr  

(Fortsetzungstermine: 18., 21. und 23. Januar 2015 jeweils 09.30 Uhr)

Der Angeklagte soll sich Ende Juli 2014 unter einem Vorwand Zutritt zu der Wohnung seiner früheren Lebensgefährtin verschafft und die Wohnung trotz wiederholter Aufforderungen nicht wieder verlassen haben. Vielmehr soll er die Nebenklägerin bis zum 06.08.2014 wiederholt bedroht und sie insgesamt dreimal u.a. durch die Androhung von Schlägen zur Durchführung des Geschlechtsverkehrs gezwungen haben. Am 06.08.2014 soll er schließlich die in einem Ort nahe Mannheim gelegene Wohnung wieder verlassen haben.

Bereits am 07.08.2014 soll er sich wieder Zutritt zu der Wohnung verschafft, abermals die Nebenklägerin bedroht und sie während seines Aufenthaltes am 11.08.2014 zweimal durch Drohungen und mit Gewalt zur Durchführung des Geschlechtsverkehrs gezwungen haben. Am Nachmittag des 11.08.2014 soll er schließlich die Wohnung wieder verlassen haben.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge (Angeklagter Ramazan S.) und Verdacht der Beteiligung an einer Schlägerei (Angeklagter Osman G.)

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 206 Js 15747/14

Verfahren gegen

1. Ramazan S., geb. 1982

    Verteidiger: Rechtsanwalt Wiehe, Mannheim

    Verteidiger: Rechtsanwalt Döger, Ludwigshafen

2. Osman G., geb. 1983

    Verteidiger: Rechtsanwalt Urbanczyk, Mannheim

    Vertreter der Nebenklägerin: Rechtsanwalt Franz, Ketsch

Prozessauftakt: Freitag, 16. Januar 2015, 09.00 Uhr  

(Fortsetzungstermine: 02., 20. Februar, 03., 16., 18., 20. und 23. März 2015 jeweils 09.00 Uhr)

Am späten Abend des 08.06.2014 soll sich Naci G. in der Fußgängerzone in Mannheim aufgehalten haben und dort zufällig Cengizhan B. begegnet sein, der sich in Begleitung der beiden Angeklagten befunden habe. Naci G. und Cengizhan B. sollen früher Geschäftspartner gewesen sein, wobei Cengizhan B. der Ansicht gewesen sei, dass ihm Naci G. aus dieser gemeinsamen Geschäftstätigkeit noch einen größeren Geldbetrag schulde. Cengizhan B. soll deshalb wiederholt, zuletzt am 30.05.2014, an Naci G. herangetreten sein, wobei ihn Naci G. wegen des Vorfalls vom 30.05.2014 wegen Bedrohung und Beleidigung angezeigt haben soll. Cengizhan B. soll wegen dieser Anzeige verärgert gewesen sein und Naci G. aufgefordert haben, die Angelegenheit an einem stillen Ort zu besprechen. In der Höhe des Plankenhofes soll Cengizhan B. die Gruppe verlassen und zu seinem Auto gegangen sein, um dort Unterlagen zu holen. In der Zwischenzeit sollen die beiden Angeklagten bei Naci G. verblieben sein, um gemeinsam mit diesem auf die Rückkehr des Cengizhan B. zu warten. Zwischen den Angeklagten und Naci G. soll es zunächst zu einem verbalen Streit gekommen sein, in dessen Verlauf Naci G. aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen zu Boden gegangen sei. Naci G. habe anschließend laut nach der Polizei gerufen, sei aufgestanden und habe versucht davon zu laufen. Die Angeklagten seien ihm gefolgt und sollen ihn alsbald eingeholt haben. Während der Angeklagte Osman G. ihn gepackt habe, soll der Angeklagte Ramazan S. unmittelbar nach Erreichen des Naci G. diesem mit einem mitgeführten Motorradhelm so heftig ins Gesicht geschlagen haben, dass dieser zu Boden gestürzt sei. Bei diesem Sturz sei Naci G. mit dem Hinterkopf auf den Boden aufgeschlagen, wodurch er sich u.a. einen Bruch der Schädelbasis sowie der Augenhöhlendächer zugezogen habe. Aufgrund der Schwere der Verletzungen sei Naci G. am anderen Tag verstorben.

Der Angeklagte Ramazan S. befindet sich in Untersuchungshaft.

 

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste