Suchfunktion

01. bis 04. Kalenderwoche 2017

Datum: 28.12.2016

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Verdacht des versuchten schweren Raubes

 

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 702 Js 32386/16

 

Verfahren gegen

 

1. Tim J., geb. 1997

   Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

2. Timothy W., geb. 1991

   Verteidiger: Rechtsanwalt Hinney, Mannheim

 

Prozessauftakt:Dienstag, 03. Januar 2017, 09.00 Uhr

 

Den beiden Angeklagten, die sich in Untersuchungshaft befinden, wird zur Last gelegt, sie hätten am späten Abend des 11.10.2016 versucht, maskiert eine Tankstelle in Weinheim zu überfallen. Dabei soll der Angeklagte Timothy W. in Ausführung des gemeinsamen Tatplans den Kassierer mit einer Schreckschusspistole bedroht haben. Dem Kassierer sei es jedoch gelungen, den Angeklagten Timothy W. kurzzeitig abzulenken, weshalb er ihm die Waffe habe entreißen können. Die Angeklagten seien anschließend geflohen, da sie aufgrund des Auftretens des Kassierers erkannt haben sollen, dass ihr Plan gescheitert sei.

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

 

Strafkammer 5

5 KLs 806 Js 39854/15

 

Verfahren gegen

 

Lukas P., geb. 1985

Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Neumann, Mannheim

  

Prozessauftakt:Mittwoch, 04. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 05., 13., 17., 19. und 24. Januar 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten, der sich in Untersuchungshaft befindet, wird zur Last gelegt, er habe im Zeitraum von Ende März 2012 bis Anfang Februar 2013 in 29 Fällen insgesamt rund 19,7 kg Marihuana, rund 2,8 kg Amphetamin und rund 30 g Kokain erworben und gewinnbringend weiter veräußert.

 

Verdacht der versuchten sexuellen Nötigung

 

Strafkammer 7 - Große Jugendschutzkammer

7 KLs 702 Js 27349/15

 

Verfahren gegen

 

Kemal-Agit K., geb. 1998

Verteidigerin: Rechtsanwältin Korkmaz, Mannheim

 

Prozessauftakt:Donnerstag, 05. Januar 2017, 09.00 Uhr

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe im August 2015, damals 17 Jahre alt, versucht, eine Bekannte, deren Vertrauen er zunächst erworben und mit der er auch einmal intim gewesen sein soll, durch massive Drohungen und Beleidigungen dazu zu bringen, ihm sexuell zur Verfügung zu stehen.

 

Anm.: Die ursprünglich für den 13. Dezember 2016 vorgesehene Hauptverhandlung musste wegen Verhinderung eines Schöffen auf den o.g. Termin verschoben werden.

 

Verdacht der gemeinschaftlichen (gefährlichen) Körperverletzung

 

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 702 Js 17271/15

 

Verfahren gegen

 

1. Xhonatan L., geb. 1993

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Dr. Domke, Mannheim

 

2. Christian K., geb. 1995

   Verteidiger: Rechtsanwalt Hinney, Mannheim

 

3. Erwin A., geb. 1993

   Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Neumann, Mannheim

 

Prozessauftakt:Montag, 09. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 11., 12., 27. Januar und 03. Februar 2017 jeweils 09.00 Uhr)

 

Die Angeklagten sollen sich am frühen Morgen des 07.12.2014 zusammen mit bis zu drei weiteren Personen in der Innenstadt von Mannheim aufgehalten und dort auf eine Gruppierung von 10 Personen getroffen sein. Als sich eine der Personen aus dieser Gruppierung an die u.a. aus den Angeklagten bestehende Gruppe gewandt habe, soll der Angeklagte Christian K., damals 19 Jahre alt und damit noch Heranwachsender, diesem grundlos mehrmals ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend sollen auch die beiden anderen Angeklagten auf diese Person eingeschlagen haben. Nachdem diese Person zu Boden gegangen sei, sollen alle Angeklagten gegen dessen Kopf und Rippen getreten haben. Als der Bruder der betroffenen Person diesem habe zu Hilfe kommen wollen, soll der Angeklagte Xhonatan L. diesen gemeinsam mit einer bislang unbekannt gebliebenen Person angegriffen haben. Währenddessen soll der Angeklagte Christian K. weiter auf die am Boden liegende Person eingeschlagen haben.

Der Angeklagte Erwin A. soll weitere Personen aus der Gruppe mit einem Messer bedroht und zudem versucht haben, eine Person aus der Gruppe mit einem Messerstich zu verletzen. Der Angeklagte Christian K. soll mit einer unbekannt gebliebenen Person die Personen aus der Gruppe verfolgt und einer Personen dreimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Die von den Schlägen betroffenen Personen sollen verschiedene Verletzungen im Gesicht, die zuerst angegriffene Person zudem eine ausgekugelte Schulter davongetragen haben.

 

Verdacht des versuchten Mordes u.a. Delikte

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 400 Js 9243/16

 

Verfahren gegen

 

Kemal C., geb. 1978

Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

 

Prozessauftakt:Dienstag, 10. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 18., 20., 27. Januar, 01., 03., 17., 22. und 28. Februar 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe am frühen Abend des 01.02.2011 in Mannheim den Nebenkläger, der damals einen Schrotthandel betrieben habe, mit dem Ziel überfallen, diesen zunächst handlungsunfähig zu machen und sich anschließend in den Besitz der in seinem Schrotthandel zur Geschäftsabwicklung aufbewahrten Geldbeträge zu bringen.

Der Angeklagte soll sich dem Nebenkläger - von diesem unbemerkt - von hinten genähert und ihn mit einem dicken Kabelstück auf den Kopf geschlagen haben, so dass der Nebenkläger zu Boden gegangen sei. Anschließend soll er dem Nebenkläger wiederholt wuchtig auf den Kopf geschlagen, wobei er mit Tötungsvorsatz gehandelt haben soll. Der Nebenkläger soll aufgrund der Schläge schwere Kopfverletzungen davongetragen haben.

Der Angeklagte habe den Nebenkläger anschließend gefesselt und ihm dabei u.a. Mund und Nase mit Gewebeklebeband verklebt, so dass die freie Atmung erheblich beeinträchtigt gewesen sei. Zuvor habe der Nebenkläger jedoch um Hilfe rufen können. Der Angeklagte habe deshalb befürchtet, entdeckt zu werden, weshalb er sein Vorhaben aufgegeben und die Örtlichkeit verlassen habe. Dabei soll er aufgrund der schweren Verletzungen des Nebenklägers sowie der Außentemperatur von -3° den Tod des Nebenklägers billigend in Kauf genommen haben.

Der Angeklagte befindet sich seit seiner im Mai 2016 im Ausland erfolgten Festnahme in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des versuchten Totschlags

 

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer

7 KLs 700 Js 22597/16

 

Verfahren gegen

 

Rokan Z., geb. 1995

Verteidigerin: Rechtsanwältin Mannebach-Junge, Mannheim

 

Prozessauftakt:Freitag, 13. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 01., 06., 09. und 13. Februar 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Am Nachmittag des 14.07.2016 soll der damals noch 20 Jahre alte Angeklagte mit Yousef S. im Verlauf eines Einkaufsbummels aus nichtigem Anlass in einen zunächst verbal ausgetragenen Streit geraten sein. Als der Angeklagte in eine körperliche Auseinandersetzung habe übergehen wollen, soll die entsprechende Attacke durch einen Begleiter der beiden (Ismail S.) zunächst unterbunden worden sein. Anschließend sei es dem Angeklagten dennoch gelungen, Yousef S. durch einen Tritt an die Hand zu verletzen.

Gegen 17.00 Uhr sollen der Angeklagte, Yousef S. und Ismail S. in die Flüchtlingsunterkunft zurückgekehrt sein. Unter einem Vorwand sei der Angeklagte in die Räume der Unterkunft gegangen, während die beiden anderen Personen draußen gewartet hätten. Der Angeklagte habe in der Unterkunft ein Küchenmesser ergriffen, habe sich wieder nach draußen begeben und habe sofort versucht, mit dem Messer auf Yousef S. einzustechen, um diesen zu töten. Durch das Eingreifen von Ismail S. habe die Tatausführung verhindert werden können. Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des Diebstahls und des Computerbetrugs in zahlreichen Fällen

 

Strafkammer 5

5 KLs 402 Js 18589/16

 

Verfahren gegen

 

Snezana J., geb. 1975

Verteidiger: Rechtsanwalt Schweitzer, Mannheim

 

Prozessauftakt:Montag, 16. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 20. und 25. Januar 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Die Angeklagte, die sich in Untersuchungshaft befindet, soll im Zeitraum von Mitte Juni 2015 bis Mitte Juli 2016 in mehr als 30 Fällen im gesamten süddeutschen Raum u.a. in Supermärkten Geldbörsen aus Handtaschen vorwiegend älterer Kundinnen entwendet und aus diesen neben Bargeld auch EC-Karten herausgenommen haben. Mit den entwendeten EC-Karten soll die Angeklagte (in einigen Fällen auch eine weitere Person), nachdem zuvor die Geheimzahl ausgespäht oder durch im Geldbeutel aufbewahrte Notizen in Erfahrung gebracht worden sei, wiederholt Bargeld an verschiedenen Bankautomaten abgehoben haben.

Aus den Geldbeuteln soll die Angeklagte Bargeld in Höhe von rund EUR 5.500 entwendet und zudem mittels der entwendeten EC-Karten Bargeld in Höhe von insgesamt rund EUR 38.000 abgehoben haben.

 

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt

 

Strafkammer 5

5 KLs 404 Js 7934/14

 

Verfahren gegen

 

Sebastian P., geb. 1982

Verteidigerin: Rechtsanwältin Darmstadt, Frankfurt

  

Prozessauftakt:Montag, 23. Januar 2017, 09.30 Uhr

(Fortsetzungstermine: 26. und 30. Januar 2017, jeweils 09.30 Uhr)

 

Der Beschuldigte soll an einer paranoiden Schizophrenie leiden. Er soll deshalb im Zustand der Schuldunfähigkeit am frühen Nachmittag des 14.03.2014 in Weinheim auf eine Frau und deren 6-jährige Tochter Steine geworfen und zwei zu Hilfe eilende Personen tätlich angegriffen haben.

Des weiteren soll er - ebenfalls im Zustand der Schuldunfähigkeit - am frühen Nachmittag des 17.03.2014 in einem Waldstück bei Frankfurt versucht haben, das trockene Unterholz in Brand zu setzen, um einen Brand des Waldstücks herbeizuführen.

Der Beschuldigte ist derzeit vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

 

Verdacht des schweren Raubes in zwei Fällen u.a. Delikte

 

Strafkammer 4

4 KLs 307 Js 14419/16

 

Verfahren gegen

 

Christoph K., geb. 1994

Verteidigerin: Rechtsanwältin Bertsch, Mannheim

  

Prozessauftakt:Donnerstag, 26. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermin: 14. Februar 2017, 09.00 Uhr)

 

Der Angeklagte, der sich in Untersuchungshaft befindet, soll im Zeitraum von Anfang März bis Anfang Mai 2016 wiederholt in erheblicher Weise strafrechtlich in Erscheinung getreten sein.

Anfang März 2016 soll sich der Angeklagte in betrügerischer Weise in den Besitz eines Verkaufswagens gebracht und diesen anschließend unter der wahrheitswidrigen Vorgabe, der Eigentümer zu sein, zu einem Preis in Höhe von EUR 8.000 veräußert haben. Der Anfang April 2016 unternommene Versuch, in betrügerischer Weise in den Besitz eines weiteren Verkaufswagens zu gelangen, scheiterte an der Aufmerksamkeit der Aufsichtsperson.

Der Angeklagte soll am frühen Abend des 29.04.2016 in einem Bekleidungsgeschäft in Bad Dürkheim eine Angestellte durch Vorhalten eines Messers, am Nachmittag des 30.04.2016 in einer Bäckerei in Neustadt an der Weinstraße eine Angestellte durch Vorhalten einer Soft-Air-Pistole, am frühen Abend des 03.05.2016 in einem Imbiss in Kaiserslautern zwei Angestellte durch Vorhalten einer Soft-Air-Pistole sowie einem Schlag mit der Pistole und am 05.05.2016 in einem Hotel in Mannheim einen Angestellten durch Vorhalten einer Soft-Air-Pistole jeweils zur Herausgabe von Bargeld gezwungen haben. Insgesamt soll der Angeklagte durch diese Taten Bargeld in Höhe von rund EUR 2.100 erlangt haben.

 

Verdacht der sexuellen Nötigung und der vorsätzlichen Körperverletzung

 

Strafkammer 5

5 KLs 408 Js 15258/16

 

Verfahren gegen

 

Sraier S., geb. 1985

Verteidigerin: Rechtsanwältin Mannebach-Junge, Mannheim

  

Prozessauftakt:Freitag, 27. Januar 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 02., 03., 23. und 27. Februar 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten, der sich in Untersuchungshaft befindet, wird zur Last gelegt, er habe am späten Abend des 14.05.2016 in Mannheim eine junge Frau mit Gewalt, u.a. durch Würgen gezwungen, die Vornahme sexueller Handlungen an sich zu dulden. Eine weitere Tatausführung habe durch die von Zeugen herbeigerufenen Polizeibeamten verhindert werden können.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste