Suchfunktion

44. bis 49. Kalenderwoche 2017

Datum: 06.11.2017

Kurzbeschreibung: 

- Darstellung laut Anklagevorwurf -

 

Hinweis:

Vom 30.10. bis 03.11.2017 habe ich Urlaub. Die Pressestelle ist am 30.10.2017 nicht besetzt. Am 02. und 03. November 2017 werde ich durch Herrn VRLG Dr. Ratzel (Durchwahl 2658: E-Mail: oliver.ratzel@lgmannheim.justiz.bwl.de) vertreten.

 

Verdacht des versuchten Totschlags

 

Strafkammer 1 - Schwurgericht

1 Ks 404 Js 4207/17

 

Verfahren gegen

 

Grzegorz S., geb. 1974

Verteidigerin: Rechtsanwältin Dr. Dohmke, Mannheim

 

Prozessauftakt: Freitag, 03. November 2017, 09.45 Uhr

(Fortsetzungstermine: 08., 17. - jeweils 09.00 Uhr -, 24. November u. 01. Dezember 2017 - jeweils 10.30 Uhr)

 

Dem Angeklagten, der sich in Untersuchungshaft befindet, wird zur Last gelegt, er habe am 08.02.2017 mit Michail K. in seiner Wohnung in Mannheim ein Trinkgelage veranstaltet. Dabei sei es zu einem Streit gekommen, in dessen Verlauf Michail K. den Angeklagten mit einem Messer bedroht haben soll.

Der Angeklagte soll den aus seiner Sicht bevorstehenden Angriff u.a. durch mehrere wuchtige Faustschläge ins Gesicht abgewehrt und dabei Michail K. zu Boden gebracht haben. Obwohl Michail K. bereits kampfunfähig am Boden gelegen sei, soll der Angeklagte weiter auf diesen eingeschlagen und eingetreten haben, wobei er von Michail K. erst abgelassen haben soll, als er diesen für tot gehalten habe. Anschließend habe der Angeklagte die Polizei gerufen. Michail K. soll eine Mittelgesichtsfraktur, ein Schädel-Hirn-Trauma sowie Rippenfrakturen davongetragen haben. Durch die von der Polizei herbeigerufenen Rettungskräfte habe Michail K. rechtzeitig versorgt und in ein Krankenhaus gebracht werden können.

 

Verdacht des Betruges u.a.

 

Strafkammer 23 - Große Wirtschaftsstrafkammer

23 KLs 626 Js 38742/16

 

Verfahren gegen

 

Stephan E., geb. 1959

Verteidiger: Rechtsanwalt Müller, Offenburg

Verteidiger: Rechtsanwalt Kutschera, Lahr

 

Prozessauftakt: Dienstag, 07. November 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 09., 14., 16., 28., 30. November, 05., 12., 14., 21. Dezember 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, er habe in seiner Eigenschaft als eingetragener Kaufmann im Rahmen seiner Tätigkeit als Versicherungsmakler in der Zeit vom 01.08.2005 bis 01.12.2006 in 75 Fällen von Kunden Einlagen als stille Gesellschafter in Höhe von rund EUR 955.000 angenommen, wobei er diese über seine Rückführungsfähigkeit zum Fälligkeitszeitpunkt getäuscht habe. Tatsächlich soll lediglich ein Gesamtbetrag in Höhe von rund EUR 543.000 zurückgeführt worden sein.

Obwohl das Bundesamt für Finanzaufsicht ihm die Abwicklung dieser Einlagengeschäfte Ende Oktober 2006 untersagt habe, soll der Angeklagte im Zeitraum vom 01.01.2007 bis 23.10.2010 in 83 Fällen von Kunden Einlagen in Form nachrangiger Darlehen in Höhe von rund EUR 1,7 Millionen angenommen haben, wobei er diese über seine Rückführungsfähigkeit zum Fälligkeitszeitpunkt getäuscht habe. Tatsächlich soll lediglich ein Gesamtbetrag von rund EUR 16.000 zurückgeführt worden sein.

Darüber hinaus wird dem Angeklagten zur Last gelegt, im Zeitraum von Februar bis August 2017 in sieben Fällen für drei Arbeitsnehmer die erforderlichen Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung nicht an die zuständige Einzugsstelle abgeführt und dadurch den Sozialversicherungsträgern Beiträge in Höhe von fast EUR 9.000 vorenthalten zu haben.

 

Verdacht des Raubes und der gefährlichen Körperverletzung

 

Strafkammer 7

7 KLs 700 Js 8965/17

 

Verfahren gegen

 

1. Furkan D., geb. 1998

   Verteidiger: Rechtsanwalt Döger, Ludwigshafen

  

2. Jermaine L., geb. 1998

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Bauknecht, Mannheim

 

3. Taufik M., geb. 1998

   Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Neumann, Mannheim

   Verteidiger: Rechtsanwalt Schulte-Günne, Freiburg

 

4. Özcan K., geb. 1998

   Verteidiger: Rechtsanwalt Rumpf, Frankfurt

   Verteidiger: Rechtsanwalt Hinney, Mannheim

 

5. Filmon N., geb. 2000

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Biereder-Groschup, Mannheim

 

6. Eyyüpcan P., geb. 1999

   Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

 

Vertreter des Nebenklägers: Rechtsanwalt Bach, Mannheim

 

Prozessauftakt: Donnerstag, 09. November 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 13., 16., 21., 23. November, 04., 07., 11., 12., 14., 20. Dezember 2017, 10., 17., 22. u. 30. Januar 2018, jeweils 09.00 Uhr)

 

Den Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Özcan K. und Eyyüpcan P. wird zur Last gelegt, sie seien am 11.02.2017 - die Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Özcan K. jeweils 18 Jahre alt, der Angeklagte Eyyüpcan P. 17 Jahre alt - kurz vor 01.00 Uhr in Heidelberg in die S-Bahn nach Mannheim gestiegen. Im Verlauf der Fahrt sollen folgende Taten begangen worden sein:

  • Die Angeklagten Furkan D. und Eyyüpcan P. sollen L. B., mit dem es bereits vor der Fahrt zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sei, im Verlauf der Fahrt wiederholt angegriffen und ihm u.a. Schläge ins Gesicht versetzt haben. Der Angeklagte Furkan D. soll die Bekannten des L. B. davon abgehalten haben, diesem zu helfen. Der Angeklagte Eyyüpcan P. soll einem Bekannten des L. B., der diesem zu Hilfe habe kommen wollen, mehrere Ohrfeigen versetzt haben. L. B. soll schließlich die S-Bahn in Seckenheim mit Bekannten verlassen haben.
  • In der S-Bahn seien zwei Bekannte des L. B., nämlich M. Ko. und M. Ka. verblieben. Die Angeklagten Furkan D., Özcan K. und Eyyüpcan P. sollen anschließend in der irrtümlichen Annahme, M. Ka. führe Amphetamin mit sich, den Entschluss gefasst haben, diesem das Amphetamin sowie mitgeführte Wertgegenstände abzunehmen. Im Verlauf des Geschehens soll M. Ka. in die Zugtoilette gedrängt worden sein. Der Angeklagte Furkan D. soll den Begleiter des M. Ka. von einem Eingreifen abgehalten haben. Bereits vor der Toilette soll M. Ka. ein Smartphone entwendet worden sein. In der Toilette soll der zwischenzeitlich hinzugekommene Angeklagte Jermaine L. dem M. Ka. eine E-Sisha entwendet haben.

 

Den Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Taufik M., Filmon N. und Eyyüpcan P. wird zur Last gelegt, sie hätten am 11.03.2017 - die Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Taufik M. jeweils 18 Jahre alt, die Angeklagten Filmon N. und Eyyüpcan P. jeweils 17 Jahre alt - gegen 21.30 Uhr in einer Straßenbahn der RNV-Linie 5 von Mannheim nach Weinheim befunden.

Der Angeklagte Jermaine L. soll eine jüngere Frau, die kurz zuvor am Rhein-Neckar-Zentrum eingestiegen sei, grundlos beleidigt haben. Der in der Nähe sitzende Nebenkläger soll den Angeklagten Jermaine L. aufgefordert haben, die Frau in Ruhe zu lassen. Der Angeklagte Jermaine L. habe den Nebenkläger daraufhin einen Faustschlag ins Gesicht verpasst. Anschließend sollen die Angeklagten Furkan D., Jermaine L.,Taufik M., Filmon N. und Eyyüpcan P. den Nebenkläger gemeinschaftlich angegriffen und ihn mit Schlägen und Tritten verletzt haben, wobei der Nebenkläger während der Tatausführung zu Boden gegangen sei. Die Angeklagten sollen von dem Nebenkläger abgelassen und die Straßenbahn fluchtartig verlassen haben, als eine unbekannte Person gerufen habe, dass die Polizei komme. Der Nebenkläger soll durch die Tathandlungen einen Bruch des Nasenbeins, den Bruch von zwei Rippen sowie zahlreiche Prellungen und Schürfwunden davongetragen haben.

Die Angeklagten Furkan D., Jermaine L. und Taufik M. befinden sich in der vorliegenden Sache, der Angeklagte Eyyüpcan P. in einer anderen Sache in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

 

Strafkammer 5

5 KLs 810 Js 35350/16

 

Verfahren gegen

 

1. Kerem E., geb. 1985

   Verteidiger: Rechtsanwalt Lindberg, Mannheim

 

2. Domenico T., geb. 1983

   Verteidiger, Rechtsanwalt Schnell, Heidelberg

 

Prozessauftakt: Donnerstag, 23. November 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 24. November, 13., 15., 20. Dezember 2017, 10. u. 16. Januar 2018, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten Kerem E. wird zur Last gelegt, er habe am 07.09.2016 in einer Lagerhalle in Heppenheim 2 kg Marihuana an die gesonderte verfolgte S. W. übergeben, wobei S.W. 1 kg zum Preis von EUR 5.000 erworben und das weitere Kilogramm für den Angeklagten in ihrer Wohnung in Mannheim aufbewahrt habe, damit dieser das Marihuana später gewinnbringend weiter veräußern könne. Das Marihuana habe bei der Durchsuchung der Wohnung sichergestellt werden können.

Die Angeklagten Kerem E. und Domenico T. sollen in bewusstem und gewollten Zusammenwirken 33 kg Marihuana zum gewinnbringenden Weiterverkauf erworben und dieses in der Lagerhalle in Heppenheim verwahrt haben. Das Marihuana habe dort bei einer Durchsuchung am 07.03.2017 sichergestellt werden können.

Der Angeklagte Kerem E. soll am 07.03.2017 in seiner Wohnung in Viernheim 104 Ampullen mit Testosteron aufbewahrt haben, die zum gewinnbringenden Weiterverkauf als Dopingmittel bestimmt gewesen seien.

Der Angeklagte Domenico T. soll am 07.03.2017 in seiner Wohnung in Mannheim rund 23,8 g Kokaingemisch aufbewahrt haben, das zum gewinnbringenden Weiterverkauf bestimmt gewesen sei.

Die beiden Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

 

Verfahren gegen

 

1. Sven K., geb. 1978

   Verteidigerin: Rechtsanwältin Combé, Heidelberg

 

2. Rainer R., geb. 1969

   Verteidiger, Rechtsanwalt Dr. Neumann, Mannheim

 

Prozessauftakt: Freitag, 24. November 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 28. November u. 05. Dezember 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten Sven K. wird zur Last gelegt, er habe im Zeitraum vom 07.03. bis 21.04.2017 in fünf Fällen in Mannheim Mengen zwischen 0,8 g und 4,2, g Kokain an einen Verdeckten Ermittler gewinnbringend veräußert.

Der Angeklagte Rainer R. soll am 25.04.2017 an den Angeklagten Sven K. in Mannheim rund 210 g Kokain gewinnbringend veräußert haben. Der Angeklagte Sven K. soll beabsichtigt haben, das Kokain am Folgetag zu einem Gesamtpreis von rund EUR 10.000 an einen Verdeckten Ermittler zu veräußern. Aufgrund der am 26.04.2017 erfolgten Festnahme des Angeklagten habe die Übergabe nicht erfolgen können.

Bei der am 26.04.2017 erfolgten Festnahme des Angeklagten Rainer R. seien in seiner Wohnung und seiner Garage 1,1 kg Marihuana, 1,2 kg Amphetamin 72 g MDMA und 99 g Kokain sichergestellt worden. Die Betäubungsmittel seien zum gewinnbringenden Weiterverkauf bestimmt gewesen.

Die beiden Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

 

Verdacht des Betruges und der Untreue

 

Strafkammer 23 - Große Wirtschaftsstrafkammer

23 KLs 628 Js 1016/14

 

Verfahren gegen

 

Tanju K., geb. 1967

Verteidigerin: Rechtsanwältin Mannebach-Junge, Mannheim

Verteidiger: Rechtsanwalt Dominkovic, Mannheim

  

Prozessauftakt: Freitag, 01. Dezember 2017, 09.00 Uhr

(Fortsetzungstermine: 07., 13., 15. u. 20. Dezember 2017, jeweils 09.00 Uhr)

 

Dem Angeklagten Tanju K. wird zur Last gelegt, im Rahmen einer angeblichen Kreditvermittlung in zwei Fällen gemeinsam mit dem rechtskräftig verurteilten Wolfgang H. Gelder in Höhe von rund EUR 260.000 und in zwei weiteren Fällen allein handelnd Gelder in Höhe von rund EUR 55.000 betrügerisch erschlichen zu haben.  

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft.

 

Dr. Joachim Bock

- Pressesprecher und VRLG -

Fußleiste